Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell
Weitere Artikel
Handlungsmöglichkeiten der Regierung

Regierung kann nur wenig gegen die Krise machen

(ddp.djn). Die Handlungsmöglichkeiten der Bundesregierung gegen die derzeitige Wirtschaftskrise sind nach Auffassung des Münchener Ifo-Instituts begrenzt. «Die Bundesregierung kann wenig machen», sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn den ddp/Dow Jones Wirtschaftsnachrichten in München. Die Probleme seien alle aus dem Ausland gekommen. Derzeit wirkten sich für den Exportweltmeister Deutschland die Exporte als größte Bremse aus.

Die Bundesregierung könne jetzt allerdings Vorkehrungen treffen, dass keine Zweitrundeneffekte beim Konsum und bei der Bauwirtschaft auftreten, erläuterte der Wirtschaftsexperte. «Der Solidaritätszuschlag sollte endgültig abgeschafft werden», forderte Sinn. Zudem könnten die Effekte der Progression des Einkommenssteuertarifes neutralisiert werden.

Daneben benötige die Bundesrepublik ein staatliches Infrastrukturprogramm, mit Investitionen in Straßen, Schienen, Leitungsnetze, Schulen und vielem mehr. «Wenn man diese Maßnahmen jetzt vorbereitet und mit einem Beschleunigungsgesetz für den Abbau von Planungshürden flankiert, könnte man sie im Verlauf des nächsten Jahres einsetzen, wenn die Zweitrundeneffekte zu wirken beginnen», sagte Sinn weiter.

(Redaktion)


 


 

Ifo-Chef
Bundesregierung
Wirtschaftskrise
Handlungsmöglichkeiten

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ifo-Chef" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: