Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Lokale Wirtschaft Startups
Weitere Artikel
Reifenwechsel

GoJames – Das Startup kommt und wechselt Reifen

Als Redakteur und Texter freut man sich, über Unternehmen zu berichten, die sich bei der Namenfindung bemüht haben, schon den Kern ihrer Dienstleistung im Namen zu verpacken – oder zumindest dem Leser Raum geben, zu erahnen, um was es geht. Bei der GoJames GmbH liegt man keinesfalls falsch, wenn man an einen Butler denkt. In diesem Fall einer, dem Sie die Tür öffnen müssen. Denn James kommt zu Ihnen in Sachen Autoreifen und hat die Pneus geladen, die Sie zuvor ausgewählt haben. Reifenwechsel vor der Haustür – eine Geschäftsidee, die dem Kunden viele Vorteile bietet.

Einen großen Vorteil sieht Phil-Kevin Sell in der Transparenz beim Reifenkauf. „Egal ob Fachwerkstatt, freie Reparaturdienste oder der Reifenservice um die Ecke – sie können nicht in der Auswahl liefern wie GoJames.“ Die Reifenwahl über www.go-james.com erfolgt über eine Maske, die zwölf verschiedene Suchparameter beinhaltet. Über 100 Reifenhersteller sind zum Beispiel gelistet. „Dieses breite Angebot kann eine Werkstatt, die mit einer Hand voll Großhändler kooperiert, nicht bereitstellen“, erläutert Sell, einer von drei Geschäftsführenden Gesellschaftern und zuständig für Produkt- und IT-Entwicklung. Mit seinen Partnern Moritz Kampmann (Vertrieb, Marketing und Personal) sowie Sebastian Severin Schulte (Strategie und Finanzen) hat er über zwei Jahre an dem Konzept gebastelt.

Standort des Unternehmens ist Iserlohn, Kunden sollten in gut 45 Minuten erreichbar sein. Das Sauerland und der östliche Teil des Ruhrgebiets, zum Beispiel Dortmund, kann GoJames abdecken. „Unser Monteur hat ein Montagefahrzeug mit den neuesten Geräten und Werkzeugen an Bord und kommt zu Ihnen nach Hause – oder dorthin, wo Ihr Auto gerade steht“, listet Sell die Vorteile auf. Sie sind am Nachmittag im Fitnessstudio? Dann bestellen Sie den freundlichen und kompetenten Reifenbutler James zur Muckibude.

Das Konzept begeistert Moritz Kampmann. „Ich habe mich immer darüber geärgert, zweimal im Jahr in die Werkstatt zu müssen. Sobald man da war, musste man die Reifenpreise der Händler schlucken. Endlich gibt es Transparenz und einen Service, der zu mir kommt!” Alles was benötigt wird ist ein wenig Platz für das Servicemobil und eine gerade Fläche mit festem Untergrund.

Auch der dritte Gesellschafter, Sebastian Severin Schulte, ist vom GoJames-Konzept total überzeugt. Bei labberigem Kaffee in teils ungemütlicher Umgebung auszuharren, bis die Reifen gewechselt sind, ist so gar nicht sein Ding. „GoJames ist eine Spitzenidee, nicht nur für Privatpersonen. Ich bin sicher, dass auch viele Mittelständler diesen Service nutzen werden!” Seine einfache Strategie: Expansion. GoJames wird ab August ein neues Außenlager in Betrieb nehmen, von wo quasi das komplette Ruhrgebiet neu bereift werden kann. Weitere Montagefahrzeuge befinden sich bereits im Umbau. „Mittelfristig wollen wir in sämtlichen Ballungsräumen bundesweit präsent sein“, blickt Schulte in die Zukunft. Und nicht in die Sterne. Denn die Ergebnisse aus der Marktforschung sind eindeutig. Zweidrittel aller Pkw-Besitzer wünschen sich den Reifenbutler, der Kunden Zeit und Wege spart und daher so bequem ist. Also GoJames.

Lesen Sie auch: Startup Otto Wilde Grillers erfolgreich mit Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter

(Redaktion)


 


 

GoJames
Fachwerkstatt
Service
Reifenbutler
Reifenwahl
Vorteil
Kunden

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "GoJames" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: