Weitere Artikel
ANZEIGE
Richtig Porto sparen

Postcon: individuelle Preise statt starrer Postgebühren

Kosten sparen beim Versand von Geschäftspost einfach gemacht? Ja, mit Postcon. Der größte alternative Briefdienstleister Deutschlands bringt alles, was in den Briefkasten passt, gut und günstig ans Ziel. Geschäftskunden und öffentliche Auftraggeber holen so das Beste aus ihrer Brieflogistik heraus. Mehr Effizienz, weniger Porto: Dafür stehen die Postcon Profis.

business-on.de:  Herr Mews, der Wettbewerb auf dem Postmarkt ist in den letzten 15 Jahren intensiver geworden. Was bedeutet das für Geschäftskunden?

Michael Mews: Geschäftskunden versenden günstiger. Denn Vielfalt und Wahlfreiheit sind größer geworden – und in der Folge rücken natürlich die Leistungen und vor allem die Preise der verschiedenen Anbieter in den Fokus. Da lohnt es sich, den Kostenfaktor Porto zu prüfen und alternative Anbieter zu vergleichen.

business-on.de: Geschäftskunden können sich also den Briefdienstleister aussuchen und so Porto sparen?

Michael Mews: …richtig. Viele wissen noch immer nicht, dass inzwischen rund 450 kleine, mittlere und größere Unternehmen Briefe, Kataloge und Warensendungen von der Nordsee bis an den Bodensee befördern. Postcon ist hier der marktführende Alternativanbieter.

business-on.de: Wie viel sparen Versender mit Postcon? Bieten Sie einen Portorechner an?

Michael Mews: Das macht wenig Sinn. Denn ein Portokalkulator liefert Standard-Preise auf Basis wenig flexibler Posttarife. Deshalb gibt es bei uns nicht das Einheitsporto, sondern kundenindividuell kalkulierte Preise. Je nach Sendungsart, -volumen und -zustellzeitraum lässt sich da einiges sparen. Schon unsere Basis-Portotarife sind günstig. Um weitere Kostenvorteile zu heben, nehmen wir die regionale, nationale und internationale Ausgangspost unter die „Porto-Spar-Lupe“. Von Kunden wissen wir, dass Einsparungen von zehn Prozent und mehr möglich sind.

"Wir haben zwölf eigene Sortierzentren, über 2.000 Zusteller sowie rund 140 Zustellpartner"

business-on.de: Stellt Postcon denn überhaupt bundesweit zu?

Michael Mews: Postcon steht für eine 100-prozentige Haushaltsabdeckung, zusammen mit Dritten. Wir haben zwölf eigene Sortierzentren, über 2.000 Zusteller sowie rund 140 Zustellpartner. Internationale Sendungen übernimmt unsere Schwestergesellschaft Spring Global Delivery Solutions.

business-on.de: Und worauf kommt es noch an, wenn ein neuer Briefdienstleister beauftragt werden soll?

Michael Mews: Der Preis ist sicherlich das Wichtigste. Die Einhaltung der Kundenversprechen ebenso – gerade auch bei hohem Sendungsaufkommen oder kurzfristigen Einmalaufträgen, die wir zuverlässig abfedern. Hohe Flexibilität schätzen unsere Kunden.

business-on.de: Was heißt das konkret?

Michael Mews: Versender können selbst entscheiden, welche Aufgaben sie an Postcon delegieren: Die Übergabe unsortierter, unfrankierter Mengen für die Konsolidierung ist eine Option. Die komplette Inhouse-Verarbeitung eine weitere, und auch hier können wir die Prozesse mit passenden Softwarelösungen optimieren. Dabei ist die Ausweisung einer nahezu beliebigen Anzahl von Kostenstellen möglich. Das schafft hohe Transparenz bei der monatlichen Abrechnung.

business-on.de: Apropos Transparenz: Was passiert, wenn ein Geschäftsbrief unzustellbar sein sollte?

Michael Mews: Dann greift unser Postcon Redressmanagement ein – ein intelligentes, modulares System für unzustellbare Sendungen. So erfahren Versender den Grund für eine Redresssendung, möglichst mit der neuen Adresse des Empfängers. Immerhin wechseln pro Jahr laut Statistischem Bundesamt rund neun Millionen Bürger ihren Wohnsitz.

"Mailings und Infopost haben nach wie vor Relevanz"

business-on.de: Wie sieht es mit adressierter Werbepost aus?

Michael Mews: Mailings und Infopost haben nach wie vor im Kommunikationsmix werbetreibender Geschäftskunden Relevanz. Vieles davon ist mittel- und langfristig geplant, wie der Versand einer Broschüre zum Beispiel. Sendungen, die nicht von heute auf morgen ankommen müssen, belohnen wir gerne mit einem Extra-Rabatt.

business-on.de: Sind Printprodukte in Zeiten voranschreitender Digitalisierung überhaupt noch attraktiv?

Michael Mews: Und ob! Nehmen Sie den gedruckten Katalog. Er ist ein wichtiger Baustein, um die Brücke von der Offline- in die Online-Welt zu schlagen. Denn Print erzeugt Aufmerksamkeit, genießt Akzeptanz, gewinnt neue Kunden und bindet Stammkäufer. Zuverlässig zugestellt, können Kataloge und Mailings spannende Botschaften übermitteln.
Dialog am Briefkasten ist also kein Schnee von gestern. Im Gegenteil: Besonders effektiv ist ein Marketing-Mix, der verschiedene Kommunikationsinstrumente ganzheitlich vernetzt. Welche Gestaltungsmöglichkeiten der Print-Dialog bietet, verraten unsere Postcon Profis in einem persönlichen Beratungsgespräch.

business-on.de: Zusammenfassend: Welche Vorteile bietet Postcon im Vergleich zu anderen Briefdienstleistern?

Michael Mews: Wir sind die Post für Profis – kundenorientiert und günstig. Mehr als eine Milliarde Sendungen stellen wir inzwischen pro Jahr zu, vom Geschäftsbrief über Kataloge und Mailings bis zur briefkastenfähigen Warensendung. Geschäftskunden, Druckdienstleister und der öffentliche Sektor profitieren von maßgeschneiderten, preisattraktiven Produkten aus einer Hand in einem transparenten Sendungsprozess.

business-on.de: Wir danken für das Gespräch.

Weitere Informationen und Ihr individuelles Angebot unter 0800 3 533 533 oder www.postcon.de.

(Redaktion)


 

 

Michael Mews
Postcon
Geschäftsbrief
Versand
Briefdienstleister
Katalog
Preis
Kunden
Mailings
Bieten
Sendungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Michael Mews" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: