Weitere Artikel
600 Millionen Euro

Schnellerer Verkauf der Dresdner belastet Allianz

(bo/ddp.djn). Der Allianz entsteht aus dem schnellerem Verkauf der Tochter Dresdner Bank im vierten Quartal eine Belastung von 600 Millionen Euro. Das sagte ein Sprecher des in München ansässigen Versicherungskonzerns am Freitag auf Anfrage der Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires. Er bestätigte einen Bericht des «Handelsblatts» (Freitagausgabe), nach dem die Allianz aufgrund der mit der Commerzbank vereinbarten Änderungen beim Verkauf der Dresdner Bank diese Summe abschreiben muss.

Am Donnerstagabend hatten die an der Transaktion beteiligten
Parteien mitgeteilt, dass die Commerzbank die Dresdner Bank bereits
im Januar 2009 vollständig übernimmt und nicht wie zunächst
vereinbart in zwei Schritten.

Dafür zahlt das Frankfurter Institut der Allianz einen größeren
Anteil des Kaufpreises in bar. Im August hatten sich beide Seiten
darauf geeinigt, die Transaktion in zwei Schritten zu vollziehen und
frühestens in der zweiten Jahreshälfte abzuschließen.

(rheinmain)


 


 

Dresdner
Dresdner Bank
Handelsblatt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Dresdner" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: