Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Finanz-News
Weitere Artikel
Keiner will es haben

Steinbrück sauer über Zögern der Banken gegenüber Rettungspaket

(ddp.djn). Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) ist verärgert über die Zurückhaltung der Banken gegenüber dem Rettungspaket der Bundesregierung. Manche Bankenvorstände erwarteten weitere Anreize, damit sie den Rettungsschirm in Anspruch nähmen, «also quasi noch einen Pralinenteller» zum Menü, sagte Steinbrück am Montagabend in der ARD Sendung «Beckmann». «Das lässt sich teilweise an Absurdität nicht mehr übertreffen», kritisierte er. Einen staatlichen Zwang für die Milliardenhilfen lehnt Steinbrück aber weiter ab. Die Debatte darüber empfinde er als «fast pervers».

Angesichts der zögerlichen Reaktionen der Banken forderte Grünen-Fraktionschef Fritz Kuhn Nachbesserungen an der gesetzlichen Grundlage des Programms. Ein Ausweg aus dem Dilemma sei eine befristete Teilverstaatlichung der Banken, sagte Kuhn am Dienstag im SWR-Radio. Wer das Notprogramm zuerst in Anspruch nehme, der riskiere, «dass er an der Börse mehr verliert» als er an staatlichem Geld bekomme. «Und deswegen zieren die sich», betonte Kuhn. Dies sei ein «entscheidender Konstruktionsfehler» im Gesetz.

Deutschland müsse sich an den Regelungen in Großbritannien und den USA orientieren, wo eine Teilverstaatlichung für eine Übergangzeit vorgesehen sei, mahnte Kuhn. Dies helfe, dass das staatliche Geld nicht «wieder verzockt» werde. Andernfalls drohe die erhoffte Stabilisierung des Bankensektors zu scheitern.

Bislang haben erst drei Landesbanken angekündigt, dass sie Hilfen aus dem Rettungsfonds beantragen wollen.

(rheinmain)


 


 

Peer Steinbrück
Banken
Rettungspaket

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Peer Steinbrück" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: