Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Bizz Tipps
Weitere Artikel
Hinweis

Termine für Steuererklärung müssen beachtet werden

(bo/ddp.djn). Den 31. Mai hatten sich viele Steuerzahler im Kalender dick und rot angestrichen. An diesem Tag endete die Frist zur Abgabe der Steuererklärung beim Finanzamt - eigentlich. Zwar ist der Tag ein wichtiger Steuer-Termin. Doch wer ihn verpasst, muss nicht gleich Stress mit dem Finanzamt befürchten.

Beispielsweise kann allen, die nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind, der letzte Tag im Mai letztlich egal sein. Beispielsweise müssen Rentner nur dann eine Steuererklärung abgeben, wenn ihre Einkünfte - der sogenannte Gesamtbetrag der Einkünfte - höher sind als der Grundfreibetrag.

Auch Arbeitnehmer müssen nicht automatisch eine Steuererklärung
abgeben. Das Gesetz nennt allerdings Fälle, in denen sie verpflichtet
dazu sind. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn sie Einkünfte
ohne Lohnsteuerabzug erzielt haben, etwa bei einem Nebenjob oder bei
wenn ihnen Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung zufließen.
Pflicht ist die Erklärung gegenüber dem Finanzamt auch, wenn in die
Lohnsteuerkarte ein Lohnsteuerfreibetrag eintragen wurde.

Aber selbst, wenn sie zur Abgabe einer Steuererklärungm verpflichtet sind, ist der Stichtag nicht das Ende aller Möglichkeiten. Erledigt etwa ein Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein die Abrechnung, verlängert sich die Abgabefrist in aller Regel mindestens bis zum Jahresende. Voraussetzung ist allerdings, dass die Steuerzahler einen entsprechenden Antrag stellen. Nur in Ausnahmefällen darf die Behörde die Unterlagen bereits vorher anfordern - und muss das mindestens vier Wochen vorher bekanntgeben.

Wer es tatsächlich nicht schafft, die Steuererklärung fristgerecht
abzugeben, kann das Finanzamt um Fristverlängerung bitten. Ein
solcher Antrag muss jedoch gut und belegbar begründet sein - etwa
durch eine Krankheit oder fehlende Unterlagen wie Bescheinigungen von Banken. Ein solcher Antrag sollte am besten schriftlich gestellt
werden - ein Fax an das Finanzamt reicht.

Oft ist die Steuererklärung auch bereits fertig, dem
Steuerpflichtigen fehlen aber noch einzelne Unterlagen. In diesem
Fall muss keine Fristverlängerung beantragt werden, die
Steuererklärung kann erst einmal unvollständig eingereicht werden.
Allerdings sollten die fehlenden Unterlagen aber möglichst schnell
folgen.

Wer sich tot stellt, wenn das Finanzamt die Erklärung einfordert,
dem droht massiver Ärger. Denn das Finanzamt hat eine Vielzahl von
Druckmitteln in der Hand. Zunächst einmal fordert es die fehlende
Erklärung an und setze eine endgültige Frist. Danach wird die Behörde
ein Zwangsgeld androhen, wenn immer noch keine Steuererklärung
abgegeben wird. Hinzu kommen Verspätungszuschläge, die die Steuerlast erhöhen oder Nachzahlungen verringern. 15 Monate nach Ablauf des relevanten Steuerjahres wird die Steuernachzahlung zudem verzinst - mit 0,5 Prozent monatlich.

(ddp-Korrespondent Ulrich Breitbach)


 


 

Steuererklärung
Steuerjahres
Unterlagen
Abgabe
Einkünfte
Frist
Erklärung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Steuererklärung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: