Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Bizz Tipps Personal
Weitere Artikel
Personalwechsel

Ex-GM-Europa-Chef Forster geht zu Tata Motors

(bo/ddp.djn). Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von General Motors Europe und Opel-Aufsichtsratschef Carl-Peter Forster wird einem Medienbericht zufolge neuer Chef beim indisch-britischen Autokonzern Tata Motors.

Wie die «Wirtschaftswoche» am Donnerstag vorab in Düsseldorf berichtete, wird der Aufsichtsrat am Freitag in Mumbai der Ernennung des 55-Jährigen zustimmen.

Nach dem gescheiterten Verkauf von Opel an den kanadisch-österreichischen Autozulieferer Magna hatte der studierte Volkswirt und Luftfahrtingenieur seine Ämter bei GM und Opel niedergelegt und den Konzern verlassen. Forster soll künftig sämtliche Aktivitäten von Tata Motors einschließlich der Nutzfahrzeugsparte verantworten. Tata Motors ist der größte Autoherstellers Indiens und der weltweit viertgrößte Lkw-Hersteller.

(ddp)


 


 

Tata Motors
Autohersteller
Nutzfahrzeuge
Magna
Volkswirt
Opel
Carl-Peter Forster
Wirtschaftswoche
Aufsichtsrat
Mumbai
Luftfahrtingenieur

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Tata Motors" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Dr.W.Völckel
30.01.10 15:23 Uhr
C.P. Forster mit R.Tata hat Perspektive

Ich habe vor einem Jahr schon für eine Zusammenarbeit vom einem wieder deutschen Opel mit dem indischen Tata plädiert. Deutsche Technik und indische Dynamik auf dem großen indischen Markt, das ist eine gute Perspektive und fördert eine zukunftsorientierte Zusammenarbeit beider Länder. Wir müssen uns aber auf die Bedürfnisse und die Mentalität des Partners Indien einstellen, die andere Kultur achten, ohne unsere zu verleugnen. Großkotzigkeit von Konzernchefs bringt nichts. Herr Ratan Tata hat dagegen mit dem Nano einen neuen Marktimpuls gegeben. Das Engagement von C.P. Forster ist ein geschickter Schachzug. Mit ihm hat er eine Verbindung nach Europa und dem damit verbundenen Netzwerk und Knowledge geschaltet. Diese " Eurasische Brücke" muss weiter ausgebaut werden, auch im ureigenen Interesse für eine gesicherte Zukunft.

 

Entdecken Sie business-on.de: