Weitere Artikel
  • 11.12.2013, 11:02 Uhr
  • |
  • Rhein-Main
Telefon

Die Telefonkosten niedrig halten

Ohne mindestens ein Telefon kommt ein Selbstständiger heutzutage nicht mehr aus. Neben dem Festnetzanschluss kommt in der Regel noch ein Handy hinzu, mit dem Kunden angerufen werden oder der Unternehmer für sie erreichbar ist, sobald er das Firmengebäude verlässt.

Besonders in der heutigen, kurzlebigen Zeit ist es sehr wichtig für Geschäftsleute, dass sie für ihre Kunden immer erreichbar sind. Erfolgt nicht spätestens am Folgetag ein Rückruf, muss mit Verärgerung gerechnet werden. Im schlimmsten Fall hat sich der Kunde schon einen neuen Anbieter gesucht. Allerdings hat die ganze Telefoniererei natürlich auch ihren Preis. Dieser Posten sollte daher regelmäßig überprüft werden.

Verträge regelmäßig überprüfen

Sinnvoll ist es, die Verträge regelmäßig zu vergleichen und zu überprüfen. Besonders in diesem Bereich gibt es häufig Veränderungen bei den Tarifen, sodass hier durchaus Geld gespart werden kann. Spätestens nach einem Jahr sollten diese Überprüfungen stattfinden. Unternehmer, die zwar Interesse an günstigeren Tarifen haben und ihre Telefonkosten optimieren möchten, aber keine Zeit dafür finden, können sich an ein Unternehmen wie Lan-Con wenden, das diese Leistungen anbietet.

Telefonverhalten kontrollieren

Doch nicht nur die Verträge spielen eine große Rolle, auch das Telefonverhalten der Mitarbeiter sollte gelegentlich überprüft werden. Sofern der Arbeitgeber im Arbeitsvertrag nicht ausdrücklich private Telefonate verboten hat, müssen sie bis zu einem gewissen Grad geduldet werden. Als Richtwert werden oft zehn Minuten pro Tag angegeben, allerdings besteht kein Anspruch auf diese Zeit. Gibt es allerdings ein Telefonverbot, gegen das verstoßen wird, kann eine Abmahnung erfolgen. Bei einer Wiederholung kann die Kündigung ausgesprochen werden. Auch wenn die Zeit für private Telefonate stark überschritten wird, ist eine Abmahnung beziehungsweise Kündigung möglich, hierfür muss der zeitliche Rahmen aber deutlich gesprengt werden.

Um herauszufinden, wie viel die Angestellten über das Festnetz und das Handy telefonieren, bietet es sich an, die Verbindungsnachweise zu überprüfen. Jeder einzelne Anschluss kann auf diese Weise analysiert werden. So kann schnell herausgefunden werden, ob ein Mitarbeiter auffällig viele und lange Telefonate zu einer bestimmten Festnetznummer führt. In einem klärenden Gespräch lässt sich dieses Verhalten schnell beenden.

Vertrag oder Prepaid

Bei der Wahl der Verträge für Handys sollte ebenfalls ein regelmäßiger Vergleich erfolgen. In vielen Fällen ist eine Flatrate ratsam, wenn viel mit dem Handy telefoniert und ein Internetzugang gewünscht wird. Allerdings sollte hier darauf geachtet werden, dass eine Internetverbindung und SMS zwar ein netter Zusatz sind, auf dem Geschäftshandy unter Umständen aber nicht sehr oft benutzt werden. Hier müssen sich die Unternehmer vorher überlegen, wofür das Handy im Wesentlichen genutzt wird. Wird nur wenig telefoniert, es muss aber trotzdem Erreichbarkeit gewährleistet sein, ist eventuell ein Prepaid-Handy sinnvoll, da hier günstige Minutenpreise angeboten werden können. Fällt die Entscheidung auf einen Vertrag, ist eine möglichst kurze Vertragslaufzeit sinnvoll, damit ein Wechsel zu einem günstigeren Anbieter schnell erfolgen kann.
Bildquelle: flickr.com © Skley (CC BY-ND 2.0)

(Redaktion)


 


 

Telefonkosten
Telefonverbot

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Vertrag" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: