Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell
Weitere Artikel
Hessen-Wahl 2009

Umfrage: Klare Mehrheit für Schwarz-Gelb in Hessen

(bo/ddp-hes). Eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl am 18. Januar verdichten sich die Zeichen auf eine Regierungsmehrheit für CDU und FDP. Einer neuen Umfrage von Infratest dimap im Auftrag der ARD-«Tagesthemen» zufolge kommt die CDU auf 42 Prozent der Stimmen und legt somit im Vergleich zum Vormonat einen Prozentpunkt zu, berichtete der Hessische Rundfunk (HR) auf seiner Internetseite. Die FDP bleibt unverändert bei 13 Prozent. Das bürgerliche Lager hätte somit im Vergleich zum Vormonat seine Mehrheit ausgebaut und käme auf 55 Prozent der Stimmen.

Auch die SPD gewinnt in der Umfrage einen Prozentpunkt hinzu und
landet nun bei 24 Prozent. Damit schneiden die Sozialdemokraten aber
noch immer deutlich schlechter ab als bei der Landtagswahl vor einem
Jahr, als sie auf 36,7 Prozent aller abgegebenen Stimmen kamen. Die
Grünen fallen um einen Prozentpunkt auf nun 13 Prozent, die Linke
verliert ebenfalls ein Prozent und landet bei fünf Prozent.

Für den aktuellen Hessentrend wurden laut HR zwischen dem 5. und
7. Januar 1000 wahlberechtigte Hessen befragt. Die Umfrage ist somit
repräsentativ.

(Redaktion)


 


 

Hessen-Wahl
Schwarz-Gelb
Roland Koch

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Hessen-Wahl" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

5 Kommentare

von Charly
13.01.09 23:42 Uhr
Hessen braucht stabile Mehrheiten

Wenn man den Umfragen glauben kann, wird Hessen ab nächster Woche endlich wieder eine handlungsfähige Regierungsmehrheit haben. Die braucht das Land auch dringend, denn Opel ist nicht das einzige Problem, welches es zu lösen gilt. Die notwendige wirtschaftspolitische Kompetenz ist ohnehin nur bei CDU und FDP vorhanden. Bleibt also nur noch zu hoffen, daß die kommunistische Linke unter 5% bleibt und wir künftig von Kommentaren dieser Amateurpolitiker verschont bleiben.

von Kairos
17.01.09 20:45 Uhr
Such is life

So hat Frau Y. ihre SPD auf 2/3 des Vorjahreswerts gebracht. Nur bedauerlich, dass Herr K. davon profitiert. Auf dieses scheinheilige Gesicht hätte ich gerne zukünftig verzichtet, aber so ist es nun mal: man kann nur unter denen auswählen, die zur Wahl stehen.

von Utopia
17.01.09 20:56 Uhr
Ach wär' das schön

Wenn die Damen und Herren entsprechend ihrer gesammelten Verfehlungen Stimmen bekämen: Ypsilantis SPD wg. Wortbruch und Kochs CDU wg. Spendenaffäre & Populismus je 10%. 75% wären an FDP und Grüne und die übrigen 5% an den Rest zu verteilen. Da hätte Hessen endlich mal eine Chance auf eine vernünftige Regierung. Leider utopisch, ich weiß!

von Schiller
17.01.09 23:31 Uhr
Kommentar dazu

Es ist doch merkwürdig, dass hier bisher keine zweite Meinung zu sehen ist. Entweder wird diese Seite so wenig besucht -- das glaube ich nicht -- oder der Meinungsfilter ist sehr scharf eingestellt. Zu Schillers Zeiten hieß dies Zensur.

von Max
18.01.09 01:28 Uhr
Perspektive

Man kann nicht sagen das die Linken Amateurpoliktiker sind. Sie sind zwar nicht wirklich immer ernst zu nehmen, aber dennoch haben sie gute Politiker... Für die SPD ist das natürlich ein herbe Pleite, was aber zu erwarten war.

 

Entdecken Sie business-on.de: