Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien - Helaba

US-Aktienindizes freundlich zum Wochenauftakt

Die Aktienmärkte setzten die freundliche Tendenz des späten Freitagnachmittags fort und schlossenzum Wochenauftakt im Plus. Der Dow Jones legte 3,46 % auf 8934,18 Zähler zu, während die Kursaufschläge vor allem bei Technologietiteln mit 4,14 % noch größer ausfielen. Der S&P ging mit 909,70 Punkten und einem Zuwachs von 3,84 % aus dem Handel.

Zur freundlichen Stimmungen trugen vor allem die Absichten des kommenden Präsidenten der USA bei, ein Konjunkturpaket schnüren zu wollen. Obama bekräftigte seine Entschlossenheit, der Rezession entgegen zu wirken. Auch Spekulationen auf die Verabschiedung von Finanzhilfen für
die angeschlagenen US-Autokonzerne halfen den Aktienindizes.

Vonseiten konjunktureller Datenveröffentlichungen gibt es dagegen auch heute keinen Rückenwind. Die „schwebenden“ Verkäufe hatten ihren Tiefpunkt im ersten Quartal 2008, gleichwohl kann aktuell noch nicht abschließend von einer Bodenbildung oder gar Trendwende am USImmobilienmarkt gesprochen werden. Das rezessive Umfeld mit hohen Arbeitsplatzverlusten und
straffen Kreditvergabebedingungen lastet unseres Erachtens auch in näherer Zukunft auf der Branche.

Zu beachten gilt aber, dass die Rezession des Immobiliensektors bereits 2006 begonnen hat und deren drittes Jahr fast abgeschlossen ist.
Der schwache Arbeitsmarkt belastet auch die Konsumentenstimmung. Zwar verbessert der Absturz der Energiepreise tendenziell die Stimmung der Verbraucher, das allgemein negative Konjunkturklima
und die massiven Stellenstreichungen dürften diesen Effekt jedoch überkompensieren.

In den neuen Tiefständen des ABC Consumer Comfort Index kommt dies bereits zum Ausdruck. Insofern sind die Signale für das am Freitag anstehende, wichtige Michigan Sentiment für den laufenden Monat negativ. Der in der Regel zwar wenig beachtete und heute zur Veröffentlichung
anstehende IBD/TIPP-Index liefert im Trend gute Indikationen für das Michigan Sentiment.

Ein Rückgang – wie vom Konsens erwartet – würde das trübe Szenario für den Konsum im vierten Quartal untermauern. Der Dax schöpfte den Nachholbedarf nach dem festen Freitagsschluss der US-Indizes gründlich
aus und stieg gleich zu Handelsbeginn deutlich an. Im Verlauf baute der Index die Gewinne aus und konnte mit einem satten Aufschlag von 7,63 % bei 4715,88 Punkten den Tag beenden. Allianz,
Siemens, E.ON waren die größten Treiber im Index, die auch prozentuale Zuwächse von 9-13 % aufwiesen. 26 Gewinnern im Dax standen nur 4 Verlierer entgegen.

Die heutigen Daten werden das schwierige Umfeld weitgehend bestätigen. So sind die Indikationen für die deutsche Wirtschaftsentwicklung im Allgemeinen und den deutschen ifo-Index im Besonderen negativ. Die heute anstehenden Ergebnisse der ZEW-Umfrage werden an diesem Bild wohl nichts ändern. Die
gestrige Sentix-Umfrage zeigte, dass die Erwartungshaltung der Marktteilnehmer weiterhin ausgeprägt negativ und die Lagebeurteilung nochmals deutlich schwächer ausgefallen ist. Eine ähnliche Aufteilung erwarten wir auch bei der ZEW-Umfrage: Sehr deutlicher Rückgang in der Lagebeurteilung und eine Erwartungshaltung auf sehr tiefem Niveau. Die Erholung der ZEW-Erwartungen im letzten Monat dürfte wettgemacht werden und so sehen wir gegenüber dem Konsens Enttäuschungspotenzial.
Das rezessive Umfeld sollte in den Kursen allerdings eskomptiert sein, so dass keine nachhaltigen Impulse auf das Marktgeschehen zu erwarten sind. Das technische Umfeld lässt zudem Raum zumindest für eine kurzfristige Fortsetzung der Erholung. MACD, RSI und Stochastic richten sich nach oben. Die Doppelbodenformation gilt gleichwohl erst als abgeschlossen,
wenn der Dax 5.302 Punkte übersteigt.

Quelle: Helaba

(rheinmain)


 


 

Aktien
Marktkommentar
Helaba
Aktienhandel
Börse
Deutsche Börse

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Aktien" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: