Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Lifestyle
Weitere Artikel
Internationale Kunstausstellung

US-Amerikanerin Christov-Bakargiev soll documenta 13 leiten

(bo/ddp-hes). Zum zweiten Mal steht eine Frau an der Spitze der Kasseler documenta: Die 13. Weltkunstschau im Jahr 2012 wird von der US-amerikanischen Ausstellungsmacherin und Schriftstellerin Carolyn Christov-Bakargiev geleitet. Der Aufsichtsrat sei dem Vorschlag der internationalen Findungskommission gefolgt und habe die 50-Jährige aus New Jersey einstimmig zur künstlerischen Leiterin gewählt, sagte Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) am Mittwoch. Hessens Kunstministerin Silke Lautenschläger (CDU) nannte Christov-Bakargiev eine «echte Powerfrau»: «Sie hat deutlich gemacht, dass auf Kassel ein echtes Feuerwerk zukommen wird.»

Der Direktor des Kölner Museums Ludwig und Sprecher der
neunköpfigen Findungskommission, Kasper König, lobte
Christov-Bakargiev als «erbarmungslos» im Umgang mit Künstlern: «Sie
fordert einen hohen Standard und holt das Beste aus den Künstlern
heraus.» Es gebe nur wenige Kuratoren, die «so nah an den Künstlern
dran sind».

Die neue documenta-Chefin hat anders als ihr Vorgänger Roger M.
Buergel bereits viele Erfahrungen mit Großausstellungen. Seit 2002
ist sie Direktorin des Turiner Museums für zeitgenössische Kunst
«Castello di Rivoli». Zuvor war sie zwei Jahre lang Kuratorin am
P.S.1 Contemporary Art Center in New York, einer Außenstelle des
renommierten Museums of Modern Art (MoMA). In diesem Jahr leitete sie
zudem die Biennale von Sydney.

Christov-Bakargiev hat zahlreiche Kunstbücher verfasst,
insbesondere über die Bewegung «Arte Povera» (Arme Kunst) in Italien
- einen Zusammenschluss bildender Künstler, die in den 60er und 70er
Jahren Installationen aus alltäglichen Materialien wie Erde,
Glassplittern oder Bindfäden schufen. Christov-Bakargiev hatte in
Pisa Literatur und Kunstgeschichte studiert und ihre Abschlussarbeit
über das Verhältnis von zeitgenössischer Poesie und Malerei verfasst.

Welche Ideen sie für die documenta 13 hat, verriet sie bei ihrer
Vorstellung am Mittwoch nicht: «Ich bin hier, um Ihnen nichts zu
sagen.» Stattdessen trug sie einen Auszug aus der Vorlesung der
US-amerikanischen Schriftstellerin, Verlegerin und Kunstmäzenin
Gertrude Stein (1874-1946) über «Komposition als Erklärung» vor, die
sie sehr beeinflusst habe. Stein versuchte in ihrem Werk, den
Kubismus der abstrakten Malerei in Literatur zu übersetzen.

Außerdem berichtete die 50-Jährige ausführlich von der Biennale
von Sydney, wo sie eine ehemalige Gefängnis- und Werftinsel im Hafen
der australischen Metropole zum Kunstquartier gemacht hatte. «Für
Sydney bedeutete das eine Entdeckung im eigenen Hinterhof», sagte die
künftige documenta-Chefin. «So wie dort gibt es überall Peripherie
und Zentrum - auch im Menschen und in der Gesellschaft.»

Die 1955 begründete documenta in Kassel gilt als eine der
bedeutendsten Ausstellungen zeitgenössischer Kunst weltweit. Vom 9.
Juni bis 16. September 2012 soll sie zum 13. Mal ihre Tore öffnen.
Bislang hatte mit der Französin Cathérine David bei der documenta 10
im Jahr 1997 nur einmal eine Frau die künstlerische Leitung inne

(Redaktion)


 


 

Internationale Kunstausstellung
FAZ
Finalisten-Liste
documenta 13
Christov-Bakargiev
US-Amerikanerin

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Internationale Kunstausstellung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: