Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Finanz-News
Weitere Artikel
Missmanagement und Untreue

Verdacht auf Insider-Geschäfte bei Hypo Real Estate

(bo/ddp.djn). Die Affäre um Missmanagement und Untreue beim Münchener Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) könnte einem Medienbericht zufolge weitaus größere Ausmaße annehmen als bislang vermutet. Wie das Hamburger Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» am Samstag vorab berichtete, ermittelt die Münchener Staatsanwaltschaft bereits seit Februar dieses Jahres auch wegen des Verdachts auf verbotene Insider-Geschäfte.

Laut mehreren Strafanzeigen sollen HRE-Manager oder deren Familienangehörige und Freunde noch vor der ersten Alarmmeldung des Konzerns am 15. Januar 2008 im großen Stil HRE-Aktien abgestoßen haben, wie das Magazin schreibt. Die HRE wollte sich auf Anfrage gegenüber der Zeitschrift nicht äußern.

Bislang war bekannt, dass die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue sowie auf Verstöße gegen das Aktiengesetz sowie der Marktmanipulation ermittelt. In diesem Zusammenhang hatte es Mitte Dezember sogar eine Großrazzia gegeben.

(Redaktion)


 


 

Missmanagement und Untreue
Hypo Real Estate
Bank
Insider-Geschäfte

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Missmanagement und Untreue" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: