Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Lokale Wirtschaft
Weitere Artikel
Der große Mythos der Arbeitsbeschaffung

Vor 75 Jahren vollzog Hitler in Frankfurt den ersten Spatenstich für den Autobahnbau

(bo/ddp-hes). Am 23. September 1933 begann in Hessen der Bau der ersten deutschen Reichsautobahn. Adolf Hitler reiste deshalb vor 75 Jahren eigens mit dem Flugzeug aus Berlin an. Für den Frankfurter Verkehrshistoriker Reiner Ruppmann war dieser erste Spatenstich südlich von Frankfurt eine «perfekte Inszenierung» Hitlers. Er habe sich als erster Arbeiter im Staat, als Führer, der anpackt, ikonisiert, sagt Ruppmann. Hitler selbst bezeichnete den ersten Spatenstich damals als «Einleitung zu dem Bau dieses größten Straßennetzes der Welt», als ein «Markstein für den Bau der deutschen Volksgemeinschaft».

An der Baustelle griff Hitler selbst zum Spaten. Leicht gebückt
stand er vor dem Erdwall, umringt von NSDAP-Funktionären, den Blick
auf den Spaten mit Erde gerichtet. Später findet sich diese
Fotografie immer wieder auf Propagandaplakaten, Postkarten und
Zigarettenbildchen. Mit diesem Spatenstich begann nördlich des
Frankfurter Kreuzes der Bau der Autobahn von Frankfurt nach
Darmstadt. Hitler nutzt diesen symbolträchtigen Akt zwei Mal: im
September 1933 in Frankfurt und im März 1934, als bei Unterhaching
der Bau der Strecke von München nach Salzburg beginnt. «Um diese
beiden Spatenstiche rankte sich die ganze Propaganda», sagt der
69-jährige Ruppmann. Seit vier Jahren erforscht er die
Verkehrsgeschichte im Rhein-Main-Taunus-Gebiet.

Die Autobahnen sind beileibe keine Erfindung Hitlers. Der «Verein
zur Vorbereitung der Autostraße Hansestädte - Frankfurt - Basel»
(HAFRABA) hatte die Streckenführung bereits in der Weimarer Republik
ausgearbeitet. Der Verein habe die Autobahn privatwirtschaftlich
bauen lassen und mit Nutzungsentgelten finanzieren wollen, sei aber
an den gesetzlichen Regelungen der Weimarer Zeit gescheitert, erzählt
Ruppmann.

Die Nationalsozialisten kannten die Planungen. Nachdem die
Entscheidung für den Bau zwischen März und Juni 1933 gefallen war,
ging laut Ruppmann alles sehr schnell: Binnen knapp drei Monaten
wurden die gesetzlichen Grundlagen und die notwendigen Verordnungen
geschaffen. Hitler berief Fritz Todt als Generalinspektor für das
deutsche Straßenwesen. Bei ihm liefen die Fäden zusammen. Er war
nicht nur für den Autobahnbau verantwortlich, sondern auch für die
Reichsstraßen. Bis dahin lag der Straßenbau in der Zuständigkeit der
Länder, die sich je nach Kassen- und Interessenlage mehr oder weniger
darum kümmerten. «Ohne Reichsstraßen konnte das Autobahnnetz nicht
funktionieren», sagt der Verkehrshistoriker.

Todt ordnete das komplette deutsche Straßennetz neu. «Das war eine
radikale Modernisierung des Straßenwesens», sagt der Historiker. Die
HAFRABA ging in der «Gesellschaft zur Vorbereitung der
Reichsautobahnen e.V.» (GEZUVOR) auf. Sie plante die Autobahnen.
Bauherrin war die von der Reichsbahn gegründete und mit 50 Millionen
Reichsmark ausgestattete Gesellschaft «Reichsautobahnen».

Der erste Spatenstich fiel genau in die Zeit, in der der
Gau-Parteitag Hessen-Nassau der NSDAP unter dem Motto «Frieden und
Arbeit» in Frankfurt stattfand. 700 eigens eingestellte Arbeiter
marschierten mit geschultertem Spaten als «Soldaten der Arbeit» von
der Frankfurter Börse zur Baustelle am Mainufer bei Niederrad. An den
Straßenrändern jubelten SA-Männer und NSDAP-Vertreter, abgeordnete
Schulklassen, Arbeiter, Einwohner. Ruppmann bezeichnet das Szenario
als «minutiöse Choreografie».

Hitler inszenierte den Autobahnbau dem Historiker zufolge als Weg
aus der Arbeitslosigkeit. Maschinen kamen kaum zum Einsatz, die
Trassierung erledigten die Arbeiter mit dem Spaten. «Der Autobahnbau
als Arbeitsbeschaffung ist nur ein großer Mythos», sagt Ruppmann. Auf
den Baustellen waren bestenfalls 125 000 Arbeiter beschäftigt, die
Zulieferindustrie mitgerechnet geschätzte 250 000 - nicht eben viel
bei sechs Millionen Arbeitslosen. Mitte 1934 arbeiteten in der Region
rund 7000 Menschen auf den Baustellen. «Nur ein Bruchteil der
Arbeitslosen, die es in Frankfurt und Umgebung gab», sagt Ruppmann.

(rheinmain)


 


 

Hitler
Reichsautobahn
Adolf Hitler
Reiner Ruppmann
Autobahn
Frankfurt am Main

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Hitler" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: