Weitere Artikel
Training trotz Krise

Warum Sie jetzt nicht an Trainings und Coachings sparen sollten

Das erste Budget, das einer Krise zum Opfer fällt ist das Budget für Fort- und Weiterbildung. Mal ein Jahr auf Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zu verzichten ist in den Augen vieler kaum spürbar, Trainings und Seminare sind ein „nice to have“ und nicht unbedingt für den kurzfristigen Erfolg nötig. Dieser Schuss kann allerdings nach hinten losgehen.

In Krisenzeiten wird nämlich oft kein neues Personal eingestellt, schlimmstenfalls werden sogar Leute entlassen. Gleichzeitig steigt jedoch die Zahl der Projekte. Schließlich muss man den äußeren Bedingungen mit Maßnahmen begegnen, die bisher nicht vorgesehen waren.

Gerade jetzt wird also vom einzelnen Mitarbeiter mehr verlangt als je zuvor. Aber beherrscht er auch die nötigen Fähigkeiten dazu mit ausreichender Sicherheit? Hat er sein Ziel- und Zeitmanagement im Griff und fokussiert auf die wesentlichen Dinge, die einen echten Unterschied machen? Leitet er Meetings effektiv und effizient , um mit minimalem Zeitaufwand für die gesamte Organisation das gewünschte Ergebnis zu erreichen? Sind seine Präsentationen bei Kunden zielführend und überzeugend? Ist er in der Lage auch seine Mitarbeiter zielgerichtet und motivierend zu führen, so dass auch sie optimal auf die veränderten Bedingungen vorbereitet sind?

Wenn Sie auch nur einige dieser Fragen mit einem JEIN beantworten, sollten Sie über zielführende Weiterbildungsmaßnahmen nachdenken. Hiermit ist nicht das 3-Tage-Seminar im Wellness-Hotel gemeint, bei dem die Teilnehmer mittels kreativer Techniken ihre neuen Grenzen erleben. Vielmehr geht es um kleine korrigierende Fortbildungen, die den Mitarbeitern in minimaler Zeit aber mit maximaler Nachhaltigkeit das nötige Handwerkszeug vermitteln, um für die schwierigen Zeiten gewappnet zu sein.

Ideal sind jetzt In-House Seminare, die gezielt auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sind. Sie sollten sich möglichst auf die wesentlichen Fähigkeiten konzentrieren und diese mittels intensiver Übungen so nachhaltig vertiefen, dass sie beim Mitarbeiter zum Automatismus werden. Es bieten sich zur nachhaltigen Verankerung auch Folgeseminare oder Einzelcoachings an. Das Ziel sollte in jedem Fall sein, dass jeder Mitarbeiter das Gelernte nach dem Training automatisch und sicher anwendet. Was Sie jetzt brauchen sind nämlich Mitarbeiter, die sich auf die Herausforderungen konzentrieren können und sich nicht mit sich selbst aufhalten müssen.

Kontakt:
train effect
Katrin Seifarth
Frauenlobstrasse 42
60487 Frankfurt
Tel: +49 69-25710873
Fax: +49 69 13816968
www.train-effect.de

(rheinmain)


 


 

train effect
Training
Finanzkrise
Katrin Seifarth
Weiterbildung
Inhouse
Personal

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "train effect" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: