Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien - Helaba

Washington Mutual ist Pleite

Die US-Börsen konnten gestern Kursgewinne von bis zu 2 % etablieren. Hoffnungen auf eine baldige Verabschiedung des Hilfspakets für die Finanzbranche hatten für Auftrieb gesorgt. Politi-ker aus allen Lagern bewegten sich aufeinander zu , so dass im Grundsatz eine Übereinkunft er-zielt wurde. Jedoch muss davon ausgegangen werden, dass sich die Stimmung an den Weltbörsen heute deutlich verschlechtert. Nach Börsenschluss wurde bekannt, dass die US-Sparkasse Washington Mutual zusammengebrochen ist.

Die Pleite ist der größte Bankenkollaps in der US-Geschichte. Auch die Aktien von Research in Motion standen im Fokus. Zwar fielen die Quartalszahlen ganz gut aus, der Ausblick enttäuschte jedoch. In der Folge verlor das Papier im nachbörslichen Handel 19,41 %. Heute steht der Michigan Sentiment Index zur Veröffentlichung an. In den Konsensschätzungen wird unterstellt, dass dieser rückläufig ausfallen wird. Insbesondere die Kapitalmarktturbulenzen haben negative Auswirkungen hinterlassen. Liegen die Zahlen in etwa im Rahmen der Erwartungen, wird der Markteinfluss gering sein. Nicht zuletzt warten die Marktteil-nehmer weiter gespannt auf eine Verabschiedung des Hilfsprogramms und dessen Details.

Auch der Deutsche Aktienindex konnte von den Hoffnungen eines schnellen Abschlusses des US-Hilfspaktes profitieren. Bis zum Xetraschluss verbesserte sich der Dax um 1,99 % auf 6.173 Zähler. Die beste Tagesentwicklung vollzog die Aktie der Münchener Rück. Das Kursplus betrug 4,78 % . Deutsche Telekom (+ 3,96 %) und MAN (+3,94 %) folgten. Größter Verlierer unter den Daxwerten war die Postbank-Aktie. Das Papier gab um 3,70 % nach. Heute wird das Marktgesche-hen im Wesentlichen von der Pleite der US-Sparkasse Washington Mutual und dem Warten auf eine mögliche Verabschiedung des US-Hilfspaket geprägt sein. Die Vorgaben für den heutigen Handelsstart sehen nicht sehr vielversprechend aus. Unter diesem Aspekt lohnt ein genauer Blick auf den Daxchart (siehe Grafik). Bedingt durch die Korrekturbewegung von gestern, kann zunächst eine leichte Verbesserung der Gesamtsituation festgestellt werden. Jedoch ist es dem Dax nicht gelungen, die wichtige Widerstandszone im Bereich von 6.186 Zählern zu überspringen. Entsprechend muss davon ausgegangen werden, dass die Kraft den Markt weiter nach oben zu bringen nicht ausreicht und die Supportlevel auf der Unterseite wieder verstärkt in den Fokus rücken. Beachtenswerte Marken finden sich bei 6.084, 6.020, 5.995, 5.861 und 5.812 Daxpunkten. Mit einem Rutsch unter das Level von 6.020 Zählern würde eine sog. Wimpelforma-tion abgeschlossen, aus welcher sich per Kurszielformel ein Rückschlagspotenzial in Höhe von 300 Punkten errechnen lässt, was zu neuen Bewegungstiefstkursen führen würde. Entsprechend rechtfertigen die derzeitigen Chance- und Risikoprofile, unter technischen Gesichtspunkten, keinen Aufbau von Kaufpositionen.

Quelle: Helaba

(rheinmain)


 


 

Marktkommentar
Aktien
Aktienhandel
Deutsche Börse
Börse Frankfurt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Marktkommentar" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: