Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
Höchster Lohnzuschlag seit 16 Jahren

Wirtschaftswissenschaftler diskutieren Metaller-Tarifforderung

(bo/ddp.djn). Nach Ansicht des Wirtschaftswissenschaftlers Rudolf Hickel sind die Metall-Arbeitgeber mitverantwortlich dafür, dass die IG Metall mit acht Prozent den höchsten Lohnzuschlag seit 16 Jahren verlangt. «Die Unternehmen haben sich die Tarifforderung selbst eingehandelt», sagte der Direktor des Instituts Arbeit und Wirtschaft an der Universität Bremen der «Frankfurter Rundschau» (Mittwochausgabe). Denn in den vergangenen Jahren seien die Löhne deutlich langsamer gestiegen als die Gewinne.

Die Betriebe hätten bei den Gehältern nicht nachgebessert, sondern
nach der Devise gehandelt: Die Beschäftigten werden es schon nicht
merken, dass sie zu kurz gekommen sind. Das sei ein Fehler gewesen.
Hickel plädierte dafür, dass die Tarifparteien künftig rascher
Nachverhandlungen aufnehmen, wenn sich die Branche besser entwickelt
als erwartet.

Der Volkswirt Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische
Wirtschaftsforschung sagte der Zeitung, er halte in der Metall- und
Elektroindustrie eine Lohnerhöhung von rund vier Prozent für
vertretbar.

Der er Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für
Wirtschaftsforschung (RWI), Professor Christoph M. Schmidt, hält die
Forderung dagegen für überzogen. «Der Verteilungsspielraum ergibt
sich grob gerechnet aus dem trendmäßigen Produktivitätswachstum und
dem Überwälzungsspielraum der Unternehmen. Letzterer darf aber nicht
an den Verbraucherpreisen gemessen werden, die derzeit von
Preissteigerungen bei Rohstoffen dominiert sind«, sagte der
Wirtschaftsexperte der »Passauer Neuen Presse" (Mittwochausgabe).
Hierdurch erzielte Mehrerlöse der Unternehmen stünden nicht für die
Verteilung im Inland zur Verfügung: «Besser geeignet ist der
Preisindex des Bruttoinlandsprodukts. Aus alledem ergibt sich ein
Verteilungsspielraum von rund 2,5 Prozent. Vor diesem Hintergrund
überzieht die IG Metall, selbst wenn der Spielraum in der
Metallindustrie etwas größer sein dürfte.»

(rheinmain)


 


 

Rudolf Hickel
Metall-Arbeitgeber
IG Metall
Gehälter
Metaller
Friedrich Heinemann

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Rudolf Hickel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: