Weitere Artikel
Wochenmarkt

Der Frühling kann kommen

0
0

Seit nunmehr vier Monaten findet der Wochenmarkt am Friedberger Platz wieder freitags statt. Der Runde Tisch, der von Stadtrat Markus Frank einberufen wurde, um ein Konzept zur Beruhigung der eskalierten Situation zu entwickeln und umzusetzen, beobachtet die Entwicklung seit seiner Rückverlegung Mitte November aufmerksam.

 „Der Wochenmarkt am Friedberger Platz ist für die Anwohner im Stadtteil ein wichtiger Kommunikationstreff. Das zeigen die konstant hohen Besucherzahlen in den vergangenen Wochen auch bei schlechter Witterung“, berichtet Stadtrat Markus Frank. „Unser gemeinsam definiertes Ziel war es, den Markt als Begegnungsort für den Stadtteil zu erhalten. Das ist bislang durch das hohe Engagement der Mitglieder des Runden Tischs gelungen.“

Auch Ortsvorsteherin Karin Guder ist davon überzeugt, dass die verabredeten Maßnahmen sich in der Praxis bewährt haben. „Zur Sensibilisierung der Nachtruhe haben unter anderem die von Anwohnern entwickelten Plakate und Flyer, die gemischten Streifen zur Kommunikation der Nachtruhe ab 22 Uhr und die Putztruppe der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES), die das Verbleiben am Platz ungemütlich gemacht haben, beigetragen.“ Boris Konopka, ein Vertreter der Pro-Freitagsmarkt-Anwohner, ergänzt: „Die meisten Besucher machen sich keine Gedanken, dass sie jemanden stören könnten. Sie kommen, um sich spontan am Friedberger Platz mit Bekannten zu treffen oder neue Bekanntschaften zu schließen und bedenken gar nicht, dass sie damit unbeabsichtigt zu einer Störung der Nachtruhe beitragen können und damit langfristig den Erhalt des Freitagsmarktes in Frage stellen.“ Die Information und die Sensibilisierung der Besucher seien daher zentrale Schlüsselthemen.

Das bestätigen auch die Marktbeschicker, die sich für eine Rückverlegung des Wochenmarktes auf Freitag eingesetzt hatten und sich auch finanziell an den Maßnahmen beteiligen. „Die Zahl der Marktbesucher nimmt nach Marktschluss deutlich ab, das war eines unserer Ziele zur Stabilisierung der Situation, hierbei hat sich auch die vorverlegte Schließung der Pfandkasse am Weinstand bewährt“, sagt Ralf Weyerhäuser, Sprecher der Marktbeschicker. „Wir beobachten auch, dass die Hinweise der gemischten Streifen von den Besuchern akzeptiert werden und zu einem zügigen Verlassen des Platzes und Wechsel in andere Gastronomiebetriebe führen, die sich zum Beispiel mit einer Happy Hour beteiligen.“

Stadtrat Markus Frank spricht allen Teilnehmern des Runden Tischs ein großes Kompliment für den unermüdlichen Einsatz für den Erfolg des Wochenmarktes am Friedberger Platz aus. „Es ist uns bewusst, dass bei den steigenden Temperaturen auch wieder mehr Besucher kommen werden, die uns auch herzlich willkommen sind, sofern sie sich an die verabredeten Regeln halten.“ Boris Konopka verweist in diesem Zusammenhang auf die Internetseite www.friedbergerplatz.de, um sich mit dem Reglement vertraut zu machen. „Es ist eigentlich ganz einfach, einen Beitrag zu einem schönen Wochenmarkt mit anschließendem Ausklang zu leisten: Das Wichtigste ist: wir gehen um zehn, dann kann der Frühling kommen“, so sein Appell an alle Marktbesucher.

(ots / Stadt Frankfurt)



Empfehlen Sie diesen Artikel weiter!

0
0

 

Fotokennzeichnung:
Bild Nr. 1 © kfm / pixelio.de


 

Wochenmarkt
Friedberger
Marktbeschicker
Runde Tisch
Sensibilisierung
Nachtruhe
Stadtrat Markus Frank

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Wochenmarkt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden