Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Finanz-News
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien

DAX über 6.000 Zählern

Die US-Börsen verbuchten gestern deutliche Zugewinne. Während es für den Dow Jones um 2,76 % nach oben ging, kletterte der marktbreite Russel 2000 um 3,48 % und vollzog damit die beste Tagesperformance unter den Indizes.

Begünstigt wurde die Anstiegsbewegung von besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten in China (hier stieg der Handelsbilanzüberschuss im Mai auf deutliche 19,53 Mrd. Dollar, nachdem im Vormonat lediglich ein Wert von 1,68 Mrd. Dollar erreicht wurde) und Australien.

Darüber hinaus sorgten eine erfolgreiche Bond-Auktion Spaniens und leicht bessere Daten vom Arbeitsmarkt für Rückenwind. Auch die Tatsache, dass sich der Euro nach seinem vor kurzem erreichten Tief bei 1.1877 weiter erholen konnte und die Marke von 1.210 zurückeroberte, wurde ebenfalls honoriert.

Unter den Sektoren legte der Bereich Energy (+4,9 %) am deutlichsten zu, was nicht zuletzt an einem massiven short-squeeze bei der BP- Aktie (+12,7 %) geschuldet war. Industrials und Materials (jeweils +3,5 %) und Financials (+3,3 %) folgten. Heute werden die zur Veröffentlichung anstehenden Einzelhandelsumsätze im Fokus stehen.

Das charttechnische Bild des Dow Jones hat sich mit der gestrigen Aufwärtsbewegung temporär wieder aufgehellt. Wie in der Grafik zu erkennen ist, spielen derzeit die Begrenzungsmarken der Konsolidierungs-Stauzone eine relativ große Rolle. Entsprechend wird die kommende, größere Impulsbewegung wesentlich davon abhängen, auf welcher Seite die Range verlassen wird. Auf der Oberseite lassen sich Wider-stände bei 10.193, 10.265 und 10.351 Zählern definieren. Nach unten finden sich Begrenzungen bei 9.913 und 9.788 Punkten.

Da der übergeordnete Abwärtstrend intakt ist und damit auch die Trendfolgeindikatoren im „short-Modus“ verharren, ist die Wahrscheinlichkeit für einen Ausbruch nach unten noch immer größer.
Der Dax zeigte sich gestern zunächst einwenig lustlos. Erst am Nachmittag konnte der Index die Schlagzahl erhöhen und Fahrt nach oben aufnehmen. Schlussendlich konnte ein Anstieg von 1,20 % auf 6.056 Punkte verbucht werden.

Zunächst hatte der geldpolitische Rat der EZB beschlossen, die Leitzinsen unverändert zu belassen. Am Nachmittag profitierte der deutsche Leitindex von einer freundlichen Stimmung an der Wall Street. Einen wesentlichen Anteil an der Aufwärtsbewegung hatten aber auch die Aktien der Autobauer. BMW legten um deutliche 4,5 % zu, während sich die Performance von Daimler (+3,1 %) und Volkswagen Vz. (+2,7 %) ebenfalls sehen lassen konnte. Lediglich SAP notierten leichten im Minus.

Das Dax-Handelsvolumen lag mit 131 Mio. Aktien leicht über dem Vortageswert. Bedingt durch die positiven Vorgaben von den Überseebörsen wird der deutsche Aktienmarkt mit einer leicht freundlichen Note in den Handel starten. Unter charttechnischen Gesichtspunkten gilt es heute die Marke von 6.060 Zählern im Auge zu behalten. Hierbei handelt es sich um das 61,8% Fibonacci-Retracement der letzten Abwärtsimpulsbewe-gung. Sollte es gelingen, diese Marke nachhaltig zu überwinden, würden die nächsten Kursziele 6.113, 6.189 und 6.235 lauten.

Quelle: Helaba

(Christian Schmidt)


 


 

Abwärtsimpulsbewe-gung
Aktien
Dollar
Dow Jones
Punkte
Leitindex
Performance
Zählern

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Abwärtsimpulsbewe-gung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: