Weitere Artikel
Abgeltungsteuer

Abschaffung des Werbungskostenabzugs rechtmäßig?

(bo/ddp.djn). Seit Einführung der Abgeltungsteuer können Werbungskosten, die im Zusammenhang mit Kapitalanlagen entstehen, nicht mehr steuerlich geltend gemacht werden.

Sie sind mit dem Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro pro Jahr und Person (1602 Euro bei zusammenveranlagten Ehepaaren) abgegolten. Dabei spielt es keine Rolle, wenn tatsächlich mehr als 801 Euro an Werbungskosten angefallen sind.

Betroffen davon sind vor allem Steuerzahler, die die zur
Finanzierung ihrer Kapitalanlage einen Kredit aufgenommen haben.
Diese Zinsen für die Finanzierung können seit 2009 nicht mehr
steuermindernd berücksichtigt werden. Damit werden Werbungskosten,
die im Zusammenhang mit einer Kapitalanlage und Werbungskosten, die im Zusammenhang mit einer anderen Einnahmeart entstehen,
unterschiedlich behandelt.

Ob diese Ungleichbehandlung gegen den Gleichheitssatz und das
Gebot der Folgerichtigkeit verstößt, will der Bund der Steuerzahler
jetzt in einem Musterverfahren vor dem Finanzgericht Münster (AZ: 6 K
1847/10 E) klären lassen. Ein solches Verfahren führt allerdings
weder dazu, dass die entsprechenden Steuerbescheide nur noch
vorläufig ergehen oder das Verfahren auf Antrag ausgesetzt werden
kann. Betroffene müssen also selbst Einspruch einlegen und ihren
Steuerbescheid gegebenenfalls mit einer Klage offen halten.

(ddp-Korrespondent Ulrich Breitbach)


 


 

Zusammenhang
Kapitalanlage
Verfahren
Steuerzahler
Betroffen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Werbungskosten" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: