Sie sind hier: Startseite Aktuell News
Weitere Artikel
  • 02.12.2013, 11:34 Uhr
  • |
  • Deutschland
Rückenschmerzen

Richtiges Sitzen im Büro

Viele Menschen, die im Büro lange am Schreibtisch sitzen, bzw. am Computer arbeiten müsse, klagen über Verspannungen und Rückenschmerzen. Der Grund dafür ist überwiegend falsches und zu langes Sitzen. Der Handel stellt Ihnen eine große Auswahl ergonomisch angepasster Büromöbel zur Verfügung. Speziell der Bürostuhl sollte den persönlichen Ansprüchen angepasst sein. Zudem sollte die Arbeit am Computer nicht den ganzen Tag über sitzend ausgeführt werden. Ein beigestellter Stehtisch sorgt für Entspannung sowie eine veränderte Körperhaltung. Vor der Auswahl Ihrer Büromöbel sollten Sie sich z. B. hier, http://www.ergo-online.de/, informieren, wie Sie Ihre Büroeinrichtung richtig wählen und auf Ihre Körpermaße passend einstellen.

Rückenschmerzen müssen nicht sein

Die Krankmeldungen bei Büroangestellten sind in den letzten Jahren drastisch angestiegen. Ca. 60% der Krankmeldungen basieren auf Rückenschmerzen. In den meisten Fällen entstehen diese Leiden durch falsches Sitzen und unangepassten Bürostühlen. Dazu kommt die fehlende Bewegung.
Durch ständiges Sitzen wird die Skelettmuskulatur durch die ständige Haltearbeit schwer beansprucht. Zu wenig Bewegung sorgt für ein Erschlaffen der Muskulatur und schlechte Durchblutung. Zudem werden die Bandscheiben beim ständigen Sitzen einseitig und schwer belastet und durch fehlende Haltungswechsel mit zu wenig Flüssigkeit versorgt. Schlechte Sehbedingungen sowie Stress können zusätzlich zu Rückenverspannungen führen.
Wer stundenlang konzentriert am Schreibtisch arbeitet, neigt dazu, nach vorn gebeugt zu sitzen und mit steigender Arbeitsdauer immer mehr zu verkrampfen. Über viele Jahre der Büroarbeit gesehen, können dadurch Langzeitschäden entstehen.

Bewegung ist ein wichtiger Faktor

Die Büroarbeit muss nicht zwingend zu stundenlangem Sitzen ausarten. Bei der Ausführung bestimmter Tätigkeiten können Sie aufstehen oder sogar herumlaufen. So können Sie z. B. beim Telefonieren zumindest aufstehen, bei einem kabellosen Telefon sogar herumlaufen. Anstatt den Auszubildenden zum Kopierer oder zum Kaffeeholen zu schicken, können Sie diese Wege zur Entlastung Ihres Rückens selbst erledigen. Keine Arbeit kann so wichtig sein, dass Sie sie nicht zu Ihrem Wohlbefinden kurz unterbrechen könnten. Auch bei einer Besprechung oder einem internen Meeting können Sie stehen bleiben. Sie sollten jede mögliche Unterbrechung des Sitzens ausnutzen, um Ihrer Wirbelsäule und der Rückenmuskulatur Entspannung zu verschaffen.

Den meisten Menschen wird schon in ihrer Kindheit vermittelt, aufrecht und gerade zu sitzen. Aber über den langen Arbeitstag kann auch diese starre Haltung den Rücken einseitig belasten. Sie sollten eher versuchen, sich eine dynamische Sitzhaltung zuzulegen, bei welcher Sie des Öfteren Ihre Sitzposition verändern. Wirklich falsches Sitzen gibt es nicht, solange Sie in Bewegung bleiben. Durch die bessere Durchblutung wird die Muskulatur gestärkt und die Bewegung sorgt für eine gesteigerte Ernährung Ihrer Bandscheiben.
Sie sollten versuchen, nur 60% Ihres Arbeitstages dynamisch sitzend zu verbringen, 30% stehende Arbeit zu verrichten sowie 10% des Arbeitstages im Gehen zu verbringen.

Wichtig ist die Wahl der Büromöbel

Ein sehr wichtiger Faktor für Ergonomie am Arbeitsplatz ist die Auswahl Ihrer Büromöbel. Schreibtisch und Bürostuhl sollten Ihren persönlichen Ansprüchen entsprechen. Menschen sind nun mal von Natur aus unterschiedlich groß. Aus diesem Grund sollten Ihre Büromöbel höhenverstellbar sein.

So sorgt schon ein Bürostuhl mit einer Synchronmechanik dafür, dass Sie dynamisch sitzen können. Dieser Stuhl macht alle Ihre Bewegungen mit und verliert dabei bei der angepassten Einstellung auf Ihre Körpermaße nie seine unterstützende Wirkung.
Bei der Einstellung Ihres Stuhles sollten Sie beachten, dass Ihre Arme und Beine im rechten Winkel stehen. Falls Ihr Stuhl über Armlehnen verfügt, sollten die Ellenbogen ebenfalls bei hängenden Schultern im rechten Winkel aufliegen. Die Sitzfläche sollten Sie immer ganz ausnutzen. Dabei sollte die Rückenlehne so eingestellt sein, dass der mittlere Bereich der Lendenwirbel gestützt wird und der Lendenbausch den unteren Teil der Wirbelsäule ca. in Gürtelhöhe stützt.

Aber auch die Tischhöhe muss natürlich dazu passen. Schreibtische können Sie ebenfalls mit einer Funktion zur Höhenverstellung erwerben. Die beste Variante ist ein Sitz-Stehschreibtisch.
Haben Sie Ihren Schreibtisch für eine sitzende Position eingestellt, sollten Ihre Arme in einem Winkel von 90% auf der Arbeitsfläche aufliegen. Für ausreichende Bewegungsmöglichkeiten sollte unter Ihrem Schreibtisch genügend Beinfreiheit vorhanden sein.
Sollten Sie Ihre Arbeit überwiegend im Sitzen ausführen, ist es angeraten, mindestens drei-viermal pro Stunde die Sitzposition zu verändern. Je öfter Sie diese Wechsel durchführen, desto mehr Entspannung erhalten Sie.

Grundsätzlich kann man sagen, dass es bei der Büroarbeit kein falsches Sitzen gibt, sondern nur das starre Sitzen in immer der gleichen Haltung. Professionelle Händler von Büromöbeln bieten Ihren Kunden eine ausführliche Kaufberatung. Ein Beispiel hierfür findet sich unter anderem in der folgenden FAQ-Sammlung. Um Rückenschmerzen sowie Verspannungen zu vermeiden, sollten Sie sich ein dynamisches Sitzen auf ergonomisch angepassten Bürostühlen angewöhnen.

Bildquellen:

Bild 1: flickr.com © Kathrin-Thuy OTTO (CC BY-ND 2.0)
Bild 2: commons.wikimedia.org © Inforadio (CC-BY-SA-2.0-DE)
Bild 3: http://www.buerostuhl24.com/profi-buerostuehle.16.0.html

(Redaktion)


 


 

Sitzen
Bewegung
Bürostuhl
Ihrem Schreibtisch
Rückenschmerzen
Büromöbel
Winkel
BüroMenschen
Rückenverspannungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Sitzen" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: