Sie sind hier: Startseite Ruhr Leben Live Unterhaltung
Weitere Artikel
Umfrage

Jeder Zweite ist schon vor der Arbeit gestresst

Jeder zweite Deutsche ist bereits gestresst, bevor sie mit der Arbeit beginnen. Das zeigt eine Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Siemens-Betriebskrankenkasse SBK.

Für jeden Zweiten ist bereits der Weg zum  Job bzw. die Zeit vor Arbeitsbeginn ein erheblicher Stressfaktor. Hauptursache dafür sind Staus, verspätete und überfüllte öffentliche Verkehrsmittel oder ein gefühlt schlechtes Zeitmanagement. Überdurchschnittlich oft sind Frauen betroffen jede Zweite gab an, sich morgens meistens oder ab und zu gestresst zu fühlen, bei Männern sind dagegen nur knapp 40 Prozent vor der Arbeit Stress ausgesetzt.

Männer stehen im Stau, Frauen sind morgens spät dran

Aber auch bei den Ursachen unterscheiden sich die Geschlechter. Für Männer sind die Staus im Berufsverkehr mit 42 Prozent der Hauptstressor, während nur jede fünfte Frau den Stau als Ärgernis empfindet. Dafür sagt jede dritte Frau von sich, sie sei "frühmorgens einfach zu spät dran", während nur jeder fünfte Mann das eigene Zeitmanagement als Problem empfindet. Zudem spielen Umgebung und Alter eine wichtige Rolle. Großstädte wie  Berliner oder Hamburger klagen zum Beispiel deutlich häufiger über Stress auf dem Arbeitsweg als etwa Befragte in Schleswig-Holstein. Aber auch die Jugend schützt nicht vor Stress, denn die Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen ist mit 65 Prozent am stressanfälligsten.

(Redaktion)


 


 

Stress
Arbeitsalltag
Stau
Berufsverkehr
Stressanfälligkeit

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Stress" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: