Sie sind hier: Startseite Ruhr Aktuell Metropole Ruhr
Weitere Artikel
Bildung

Abitur 2013: Mädchen in der Überzahl, Spitzenreiter Dortmund und Essen

2013 beendeten fast 4000 mehr Mädchen als Jungen die Schule in Nordrhein-Westfalen. Besonders hoch lag der Mädchenanteil in NRW bei den Abiturienten, der wiederum in Dortmund und Essen am größten war.


Im Sommer 2013 verließen rund 255 000 Schülerinnen und Schüler die allgemeinbildenden Schulen in Nordrhein-Westfalen; aufgrund des doppelten Abiturjahrgangs an Gymnasien (G8- und G9-Jahrgänge) waren das 20,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Wie Information und Technik Nordrhein- Westfalen als statistisches Landesamt anlässlich des Girls' Day (27. März 2014) mitteilt, beendeten mehr Mädchen (129 483; 50,7 Prozent) als Jungen (125 766; 49,3) die Schule.

Beim Abitur waren Schülerinnen im Sommer 2013 überrepräsentiert: Der Frauenanteil an den Abgängern mit Hochschulreife lag bei 55,4 Prozent. In allen Städten und Kreisen der Metropole Ruhr legten dabei mehr Mädchen als Jungen ihr Abitur an Gymnasien und Gesamtschulen ab. Den höchsten Anteil unter den Gymnasiasten mit Hochschulreife stellten die Mädchen in Dortmund (57,2 Prozent) und Essen (57 Prozent). Von den Absolventen mit Fachhochschulreife (i. d. R. nur schulischer Teil) waren 48,8 Prozent weiblich. Bei den Schulentlassenen mit und ohne Hauptschulabschluss waren Jungen mit Anteilen von 57,4 Prozent bzw. 59,3 Prozent häufiger vertreten als Mädchen.

(mit idruhr)

(Redaktion)


 


 

Mädchen
Jungen
Fachhochschulreife
Nordrhein-Westfalen
Schüler
Abitur
Schulabschluss
Bildung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mädchen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: