Sie sind hier: Startseite Ruhr Aktuell News
Weitere Artikel
Unternehmen

Geringe Vorbereitung auf Datenpannen

Deutsche mittelständische Unternehmen reagieren auf die zunehmend größer werdenden Datenschutzrisiken nur zögerlich und sind nicht ausreichend auf Informationspannen vorbereitet.

Nur 45 Prozent der deutschen Betriebe mit 250 bis 2.500 Mitarbeitern verfolgen eine eigene Informationsrisiko-Strategie. Zudem sagen 48 Prozent, dass sich die Risiken ohnehin zu rasant ändern würden, um mit der Entwicklung Schritt halten zu können. Diese Zahlen gehen hervor aus dem Information Risk Maturity Index, den die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Price Waterhouse Cooper und der Datenschutz-Dienstleister Iron Mountain erstellt haben.

Effektive Handlungen fehlen

"Das Bewusstsein für das Thema hat sich in der Vergangenheit deutlich verbessert, doch es wird von oben noch nicht durchgetragen", erklärt Hans-Günter Börgmann, Geschäftsführer von Iron Mountain Deutschland. Börgmann bezieht sich damit auf jene 47 Prozent der Befragten, die sagen, dass ihr Vorstand dem Thema Datenschutz keine hohe Priorität beimisst. Informationsmanagment ist in vielen Unternehmen lange nicht thematisiert worden. Dadurch ist ein buchstäblicher Datendschungel entstanden. "Dessen Ausmaße sind so groß geworden, dass er bis zur Chefetage wuchert", so Börgmann. 63 Prozent der deutschen Unternehmen sehen einen verantwortungsvollen Umgang mit Information als essenziell für den Geschäftserfolg an. "Hier geht es nicht länger um fehlendes Bewusstsein, es fehlt an konkretem Handeln", warnt Derk Fischer, PwC-Partner im Bereich Risk Assurance Solutions, angesichts der drohenden Schäden, die mit einem Datenleck einhergehen. Gegenüber pressetext erläutert er, dass man sich zwar um den Schutz von sensiblen Informationen sorge, doch man erkenne nicht die möglichen Auswirkungen im Falle einer Datenpanne.

Zerfallendes Vertrauen im B2B -Bereich

Informationsverluste haben vielfältige Ausmaße. Unter anderem können hohe Strafen bei Datenschutzverletzungen folgen, sichtbare Imageschäden in der Öffentlichkeit und spürbare Umsatzeinbußen. 51 Prozent der im Zuge der Datenerhebung befragten 100 Manager in Deutschland haben angegeben, dass sie Geschäftsbeziehungen mit anderen Unternehmen ablehnen, wenn dort bereits eine Datenpanne vorgekommen ist. Trotz der mangelnden Vorbereitung der Unternehmen hat sich zwischen Garmisch und Flensburg doch einiges getan. Nach einem Informationsrisiko-Index von 39,7 Punkten im Vorjahr beläuft sich dieser 2013 nun auf 55,5 Punkten. Die Bundesrepublik liegt damit hinter den Niederlanden und Ungarn, aber noch vor Spanien und Frankreich. Der durchschnittliche Wert dieser Länder liegt bei 56,8 Punkten. Das ist ein Plus von 16,4 Punkten gegenüber dem vergangenen Jahr. Der Maximalwert beträgt 100.

(Redaktion)


 


 

Risk Maturity Index
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC
Datenschutz-Diensleister Iron Mountain
Hans-Günter Börgmann (Geschäftsführer von Iron Mountain Deutschland)
Derk Fischer (PwC-Partner im Bereich Risk Assurance Soutions)

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Risk Maturity Index" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: