Sie sind hier: Startseite Ruhr Leben Live
Weitere Artikel
Die Jamin-Kolumne: Auf einen Cappuccino

Jeden Tag eine gute Tat

In diesen Tagen, genau am 22. Februar, erinnern die deutschen Pfadfinder an ihren Gründer: Lord Robert Baden Powell organisierte 1907 das erste Zeltlager in Großbritannien. Unser Kolumnist Peter Jamin selbst war in seiner Jugend Mitglied der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg und lernte damals, jeden Tag eine gute Tat zu tun.

Die Erfahrungen bei den Pfadfindern als Wölfling und Jungpfadfinder waren es, die mich für mein Leben geprägt haben. Vor allem, wenn es um soziales Engagement geht. Aber auch bei meiner Liebe zur Natur.

Für das Leben geprägt

Die Losung, jeden Tag eine gute Tat zu tun, wurde zwar nicht tagtäglich beachtet. Doch die Aufforderung zum sozialen Engagement begleitete mich nicht nur während der Jahre als Pfadfinder, sondern bis heute.

Damals, ich war vielleicht 7 oder 8 Jahre alt, räumten wir beispielsweise tagelang in unserer Freizeit nach der Schule die Keller und Gärten von fremden Leuten auf. Das Geld, das sie uns dafür gaben, schickte die Kirche für ihre Projekte nach Afrika.
Pfadfinder haben Ideale

Das war uns kleinen Pfadfindern sehr recht. Denn schließlich galt es, so viele gute Taten wie möglich zu absolvieren. Wenn ich heute gefragt werde, warum ich mich gelegentlich sozial engagiere oder etwas Gutes tue, verweise ich auf meine Zeit bei den Pfadfindern.

Ich bedauere, dass heute nicht mehr so viele Kinder und Jugendliche die Chance erhalten mit den Pfadfindern und ihren Idealen großwerden. Die Pfadfinder sind leider aus der Mode gekommen - oder haben auch selbst den Anschluss verpasst?!

Mehr als ein Abenteuer

Dabei sind die Ziele nach wie vor gut: "Pfadfinden bei der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) bietet Kindern und Jugendlichen mehr als ein Abenteuer. Es bietet ganz viele Abenteuer: mit Freundinnen und Freunden Spaß haben, in der Natur unterwegs sein, Neues entdecken und ausprobieren, gemeinsam in der Gruppe das eigene Umfeld gestalten", heißt es auf der Internetseite der DPSG.

"Pfadfinden ist aber immer auch ein persönliches Abenteuer. Denn es geht auch um den Einzelnen, um die ganz individuellen Stärken, die jede und jeder mitbringt. Und schließlich sind wir auch im Glauben unterwegs."
50 Millionen Pfadfinder

Knapp 100.000 Mitglieder sind heute bei den katholischen Pfadfindern in Deutschland organisiert. Weltweit gibt es 50 Millionen Pfadfinder. Insgesamt gibt es, so das Magazin "Stern" in seiner letzten Ausgabe, rund 300 Millionen Menschen, die mal Pfadfinder so wie ich gewesen sind.

Ich möchte meine Zeit bei den Pfadfindern nicht missen. Die Zeltlager in der Natur. Das Gemeinschaftserlebnis bei den wöchentlichen Treffen. Oder meine erste große Reise im Alter von 9 Jahren zum Weltpfadfindertreffen in Finnland.

Und auch die "Gute Tat" gehört zu meinen Erinnerungen und vor allem meinem ganzen Leben und zu meinem "ich" wie das Schreiben oder die Freude am Leben. Es gibt schlechtere Eigenschaften.

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino...
           Ihr Peter Jamin

Unser Autor arbeitet als Schriftsteller und Publizist sowie als Berater für Kommunikation seit Jahrzehnten immer wieder auch für ausgewählte Projekte. Sein soziales Engagement gilt der Situation von Angehörigen vermisster Menschen, auf deren Situation er in Büchern, TV-Dokumentationen und Artikeln seit mehr 20 Jahren aufmerksam macht. Mehr unter www.jamin.de

(Peter Jamin)


 


 

Pfadfinder
Jeden Tag Eine Gute Tat
Soziales Engagement
Robert Baden Powell
DPSG
Peter Jamin

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Pfadfinder" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: