Sie sind hier: Startseite Ruhr Aktuell Metropole Ruhr
Weitere Artikel
Einnahmen für klamme Städte

Hagen besteuert Zockerbuden - Zieht Dortmund nach?

Als erste Kommune in NRW erhebt das schwer verschuldete Hagen ab sofort eine Wettbürosteuer. Dortmund könnte nachziehen.

Einen entsprechenden Beschluss fasste der Hagener Rat der Stadt vor knapp einem Jahr. Jetzt hat auch das Land den Weg für die neue Steuer frei gemacht. Rund 120.000 Euro zusätzliche Einnahmen jährlich erwartet die Stadt.

Die neue Abgabe müssen Wettbüros zahlen, in denen Sport- und Pferdewetten mitverfolgt werden können. Derzeit gibt es davon 16 in Hagen. Mit der Steuer will die Stadt das Glücksspiel eindämmen und verhindern, dass die Zahl der Wettbüros weiter steigt. Außerdem sollen die Einnahmen zur Haushaltskonsolidierung beitragen.

Andere Städte werden dem Hagener Beispiel wohl bald folgen. Die Dortmunder Verwaltung etwa denkt über die Einführung nach. In der Stadt existieren derzeit 62 Wettbüros. Bis zu 800.000 Euro zusätzlich könnten dann jährlich in die Stadtkasse fließen.

(Redaktion)


 


 

Wettbüro
Einnahmen
Dortmund
Wettsteuer
Wettbürosteuer

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Wettbüro" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: