Sie sind hier: Startseite Ruhr Aktuell News
Weitere Artikel
Elektronische Kommunikation

E-Rechnungen im Trend

Immer mehr Wirtschafts- und Verwaltungsbetriebe nutzen die Möglichkeit, Rechnungen auf elektronischem Wege zu verarbeiten

Die elektronische Rechnung verbreitet sich zunehmend in Deutschland. Grund dafür ist das einheitliche Datenformat mit dem Namen ZUGFeRD 1.0, mit dem Rechnungen elektronisch versendet, empfangen und verarbeiten werden können. Inzwischen wird es von über 1.500 Softwareherstellern, Unternehmen sowie öffentlichen Verwaltungen verwendet. Das Format ist frei zugänglich und kann in seiner finalen Version auf der Website des Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) heruntergeladen werden – so Stefan Engel-Flechsig, Leiter des FeRD anlässlich der 1. FeRD-Konferenz am 11. September 2014 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Berlin.

Auf der Konferenz wurde vor allem über die Bedeutung der E-Rechnung diskutiert, die diese für Wirtschaft und öffentliche Verwaltung in Deutschland hat und haben wird. Auch Fragen zum Umgang von IT- und Softwareunternehmen mit dem frei zugänglichen Datenformat wurden aufgeworfen und wie es Europa künftig mit der E-Rechnung und einem einheitlichen Standard halten werde. Dr. Sabine Hepperle, Abteilungsleiterin für Mittelstandspolitik im BMWi, betonte in ihrer Eröffnungsrede, dass mit der elektronischen Rechnungslegung und dem ZUGFeRD-Datenmodell Geschäftsabläufe optimiert werden können. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen werden damit von Bürokratie entlastet und Kosten können gespart werden. 

Wirtschaftlich attraktiv

Zurzeit beträgt der Anteil elektronischer Rechnungen am gesamten Rechnungsaufkommen von rund 32 Milliarden Rechnungen pro Jahr in Deutschland noch weniger als 10 Prozent. Doch laut Jürgen Biffar, Mitglied im Hauptvorstand des Hightech-Verbands BITKOM, ist ein elektronischer Rechnungsversand wirtschaftlich lohnend: Gegenüber manueller Bearbeitung können 70 bis 80 Prozent der Kosten eingespart werden. Eine wichtige Voraussetzung für die gewünschten Kostenersparnisse ist allerdings ein einheitliches Datenformat, das sowohl in der Wirtschaft wie in der öffentlichen Verwaltung eingesetzt werden kann.  

An der Entwicklung von  ZUGFeRD 1.0  waren Unternehmen aus der Automobilindustrie, der Konsumgüterbranche, dem Bankensektor, dem Gesundheitswesen, der Software-Industrie, aber auch die öffentliche Verwaltung beteiligt.

(Redaktion)


 


 

E-Rechnung
Wirtschaft
Verwaltung
ZUGFeRD 1.0
FeRD
BMWi
BITKOM
Stefan Engel-Flechsig
Dr. Sabine Hepperle
Jürgen Biffar

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "E-Rechnung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: