Sie sind hier: Startseite Ruhr Aktuell News
Weitere Artikel
Klimaschutz

Energieeffizienz: Viele Unternehmen könnten mehr tun

Um Energiekostenmanagement und Klimaschutz in kleinen und mittelgroßen Unternehmen ging es Ende Oktober im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Rund 60 Fachleute waren gekommen, um sich über den ökologischen und ökonomischen Rahmen der nachhaltigen Energieanwendung zu informieren.

„Nordrhein-Westfalen ist gleichzeitig größter Energieverbraucher und Energieerzeuger in Deutschland. Das Thema Energie ist für Wohl und Wehe der Menschen in NRW von zentraler Bedeutung“, so Dipl.-Ing. Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW. Energieeffizienz ist aufgrund steigender Energiepreise ein Dau- erthema für nordrhein-westfälische Unternehmen. „Damit trotz steigender Preise die Kosten nicht in Dimensionen wachsen, die wir uns im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr leisten können, um also die Kosten sowohl auf der Mikro-, als auch auf der Makroebene in Grenzen zu halten, werden dringend Maßnahmen zur Verbrauchsverminderung benötigt“, erklärt Wolfgang Jung von der Wissenschaftspark Akademie.

Nach Erfahrungen der EnergieAgentur.NRW lassen sich in nahezu jedem Unternehmen – in Abhängigkeit von Branche und Größe - Einsparpotenziale von bis zu 30 % finden. Das entspricht landesweit einer (End-)Energieeinsparung von 8-60 TWh Strom und Wärme.

Gleichzeitig bleiben die Potenziale in den meisten Unternehmen ungenutzt. Hauptursache für die mangelnde Umsetzung von Maßnahmen zur Effizienzsteigerung in den Bereichen Industrie und Gewerbe, Handel und Dienstleistungen sind in der Regel fehlende Kenntnisse der technischen Einsparmöglichkeiten, mangelnde personelle Ressourcen für Energiefragen oder Fehleinschätzung der Wirtschaftlichkeit einer Effizienzsteigerung. „Viele Unternehmen könnten in Sachen Effizienz , Nachhaltigkeit und Klimaschutz mehr leisten. Allerdings ist es wichtig, dass diese Unternehmen von neutraler Seite beraten werden, um sich eine realistische Einschätzung der Möglichkeiten verschaffen zu können“, so der Chef der EnergieAgentur.NRW.

Dabei hat sich Effizienz noch nie so schnell ausgezahlt wie gegenwärtig. Schneider: „Die Investition in einen Rotationswärmetauscher in einer Lüftungsanlage einer Maschinenhalle beträgt ca. 25.000 Euro. Bei einem Volumenstrom von 50.000 m3/h, einer Laufzeit von 2000 h/a und einem Wärmerückgewinnungs- grad von 65 % beträgt die Energieeinsparung rund 250.000 kWh/a. Bei einem Preis von 7 Ct/kWh entspricht das rund 17.500 Euro/a. Die Amortisationszeit liegt also unter 1,5 Jahren. Bei Erdgas als Energieträger reduziert sich die CO2-Emission zudem um rd. 70 t/a.“ [Quelle: EnergieAgentur.NRW]

(Redaktion)


 


 

Energie sparen
Klimaschutz
EnergieAgentur.NRW

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Energieeffizienz" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: