Sie sind hier: Startseite Ruhr Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
Steuerpflicht

Fiskus kassiert weiter bei Erstattungszinsen mit

Mit den Änderungen im Jahressteuergesetz 2010 wird – wie schon so häufig in der Vergangenheit – ein positives Urteil des Bundesfinanzhofes zugunsten der Steuerzahler auf kaltem Wege wieder einkassiert. Das höchste deutsche Steuergericht hatte im Sommer die Steuerpflicht von Erstattungszinsen zur Einkommensteuer verneint.

In seiner Sitzung am 26.11. muss der Bundesrat dem Entwurf zum Jahressteuergesetz 2010 (JStG 2010) zustimmen, das der Bundestag Ende Oktober verabschiedet hat. Damit ist eine Gesetzesverkündung Mitte Dezember wahrscheinlich. Insgesamt haben die Bundestagsabgeordneten mit dem JStG 2010 – zum Teil sehr kurzfristig – rund 180 Änderungen an den bestehenden Steuergesetzen beschlossen. So wurde darin als Reaktion auf ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 15.6.2010 klargestellt, dass Erstattungszinsen nach § 233a Abgabenordnung als Erträge aus sonstigen Kapitalforderungen zu bewerten sind und damit der Abgeltungsteuer unterliegen. Gelten soll diese Regelung für alle noch nicht bestandskräftigen Steuerbescheide.

„Damit kann die BFH-Entscheidung, in der die Steuerpflicht von Erstattungszinsen zur Einkommensteuer verneint wurde, leider nicht umgesetzt werden“, bedauert Arvid Feuerstack von der Kanzlei HLB Treumerkur Dr. Schmidt und Partner KG in Recklinghausen, die dem Netzwerk unabhängiger Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften HLB Deutschland angeschlossen ist. Bis 1999 konnten Nachzahlungszinsen, die der Steuerpflichtige an das Finanzamt zu zahlen hatte, als Sonderausgaben abgezogen werden. Nachdem diese Regelung ersatzlos entfallen war, mussten die Erstattungszinsen nach wie vor als Einnahmen aus Kapitalvermögen versteuert werden, während die Nachzahlungszinsen nicht mehr abgezogen werden durften.

Der Kläger vor dem BFH, der aufgrund desselben Einkommensteuerbescheids nicht abziehbare Nachzahlungszinsen an das Finanzamt zu leisten und zugleich von diesem bezogene Erstattungszinsen als Einnahmen aus Kapitalvermögen zu versteuern hatte, machte in dem Rechtsstreit in erster Linie geltend, dass das in § 12 Nr. 3 Einkommensteuergesetz (EStG) geregelte Abzugsverbot für Nachzahlungszinsen verfassungswidrig ist. Der BFH bestätigte in seinem Urteil zwar zum einen die Verfassungsmäßigkeit des gesetzlichen Abzugsverbots von Nachzahlungszinsen an das Finanzamt. Zum anderen änderten die Richter aber die steuerliche Beurteilung von Erstattungszinsen teilweise und revidierten damit ihre frühere Rechtsprechung. Da aufgrund der gesetzlichen Neuregelung Nachzahlungszinsen nicht mehr wie in früheren Jahren steuerlich als Aufwand geltend gemacht werden können, sollten nach ihrem Urteil Erstattungszinsen ebenfalls außen vor bleiben.
Nach eigenen Angaben zahlen die Finanzämter jährlich rund zwei Milliarden Euro Erstattungszinsen an Steuerpflichtige - etwa wegen verspäteter Einkommensteuererstattungen. Ohne die gesetzliche Klarstellung, so die Behördenmeinung, würde es möglicherweise zu Steuermindereinnahmen in dreistelliger Millionenhöhe kommen.

„Kaum hat ein Gericht einmal zu Gunsten der Steuerpflichtigen entschieden, wird dieses Urteil auch schon wieder ausgehebelt“, kritisiert Arvid Feuerstack das Vorgehen des Finanzministeriums. Allerdings müsse abgewartet werden, ob die geplante Gesetzesänderung einer verfassungsrechtlichen Prüfung standhält. Nicht angesprochen sind im Übrigen vereinnahmte Aussetzungszinsen. Auch die Auswirkung auf Steuerzinseinnahmen für betrieblich abzugsfähige Steuern bleibt unklar. „Angesichts dieser Lage empfehlen wir, einschlägige Fälle zunächst offen zu halten, bis das Thema endgültig entschieden sein wird“, betonen die HLB-Experten.

(Redaktion)


 


 

HLB
Erstattungszinsen
Steuerzinseinnahmne
Aussetzungszinsen
Steuermindereinnahmen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "HLB" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: