Sie sind hier: Startseite Ruhr Metropol-Wirtschaft Unternehmen
Weitere Artikel
Essener Chemieriese

Verhaltener Jahresstart für Evonik

Laut der aktuellen Auswertung des ersten Quartals 2014 ist Evonik Industries eher verhalten ins neue Jahr gestartet: Zwar ist der Konzernumsatz leicht gestiegen, jedoch war das EBITDA deutlich unter Vorjahresniveau.


„Im Vergleich zum Vorjahresquartal, das mit Abstand das beste Quartal des Jahres 2013 war, ist Evonik verhalten ins Jahr 2014 gestartet“, sagte Klaus Engel, Vorstandsvorsitzender der Evonik Industries AG, heute anlässlich der Vorstellung der wirtschaftlichen Eckdaten für das erste Quartal 2014. „Erfreulich war die erneut starke Mengennachfrage, während die Verkaufspreise aufgrund anspruchsvoller Marktbedingungen bei einigen wichtigen Produkten deutlich unter dem noch sehr hohen Niveau des Vorjahresquartals blieben. Im Vergleich zum Jahresende 2013 haben sie sich jedoch leicht verbessert“, so Engel.

Insgesamt erwirtschaftete Evonik bei einem nahezu unveränderten Umsatz ein solides bereinigtes EBITDA , das aber deutlich unter dem starken Vorjahresquartal lag. Der Konzern bestätigt seinen Ausblick für das Gesamtjahr 2014 und erwartet unverändert einen leicht höheren Umsatz und weiterhin ein bereinigtes EBITDA zwischen 1,8 und 2,1 Milliarden €.

Der Konzernumsatz stieg organisch aufgrund der gegenüber dem Vorjahresquartal höheren Mengennachfrage (5 Prozentpunkte) bei nachgebenden Verkaufspreisen (-4 Prozentpunkte) leicht um 1 Prozent. Gegenläufig wirkten negative Währungseinflüsse mit -1 Prozentpunkt. Insgesamt lag der Umsatz mit 3.201 Millionen € nahezu auf der Vorjahreshöhe von 3.212 Millionen €.

Das bereinigte EBITDA erreichte im ersten Quartal 2014 vor allem aufgrund geringerer Verkaufspreise bei einigen wichtigen Produkten nicht den sehr guten Wert des Vorjahresquartals. Es blieb mit 463 Millionen € um 24 Prozent unter dem Vorjahreswert (606 Millionen €). Die bereinigte EBITDA- Marge verringerte sich entsprechend von 18,9 Prozent auf 14,5 Prozent.

Ausblick für das Geschäftsjahr 2014

Evonik geht bei den weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen für 2014 weiterhin von einer leichten Belebung des globalen Wachstums gegenüber 2013 aus. Der schrittweisen Erholung in Europa stehen jedoch Herausforderungen insbesondere in den Schwellenländern sowie geopolitische Spannungen mit zunehmenden Risiken, vor allem in der Ukraine, gegenüber.

Evonik hält an den zu Jahresbeginn prognostizierten weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen für das Gesamtjahr 2014 fest und bestätigt seinen Ausblick: Das Unternehmen erwartet unverändert einen leicht höheren Umsatz (2013: 12,7 Milliarden €1)) und weiterhin ein bereinigtes EBITDA zwischen 1,8 und 2,1 Milliarden € (2013: 2,0 Milliarden €).

Die positive Mengenentwicklung sollte sich weiter fortsetzen, wozu auch die ersten bereits umgesetzten Wachstumsinvestitionen beitragen werden. In einigen seiner größeren Geschäfte geht Evonik weiterhin davon aus, dass die Verkaufspreise 2014 unter dem durchschnittlichen Preisniveau von 2013 liegen werden, welches noch von höheren Preisen in der ersten Jahreshälfte begünstigt war.

Auf der Kostenseite wird das Effizienzsteigerungsprogramm On Track 2.0 weitere Entlastungen bringen. Zusätzlich erwartet Evonik erste positive Effekte aus dem neu aufgelegten Programm Administration Excellence zur Optimierung der Verwaltungsstrukturen, während Anlaufkosten der Wachstumsinvestitionen gegenläufig wirken werden. Weitere Belastungen können aus negativen Währungseffekten resultieren.

(Redaktion)


 


 

Evonik
EBITDA
Vorjahresquartal
Umsatz
Quartal
Marktbedingungen
Verkaufspreise
AusblickIndustries

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Evonik" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: