Sie sind hier: Startseite Ruhr Aktuell News
Weitere Artikel
Qualifizierte Fachkräfte

Immigranten zieht es wieder heimwärts

Obwohl die Beschäftigungsquote für Migranten in den letzten Jahren um fünf Prozent stieg, schafft Deutschland es nicht, hoch qualifizierte Einwanderer im Land zu behalten. Von einer Mio. Zuwanderern blieb 2012 nicht einmal die Hälfte.

Dies ergibt sich, wenn man die Zahl der Fortzüge im gleichen Zeitraum berücksichtigt. In die Türkei wanderten rund 4.000 Menschen mehr ab, als umgekehrt nach Deutschland eingereist sind. Das zeigt der aktuelle Migrationsausblick der OECD. Während in den 60er und 70er Jahren noch vornehmlich ungelernte Kräfte mit Migrationshintergrund für einfache Tätigkeiten gesucht waren, so streben heute viele deutsche Unternehmen gezielt an, gut ausgebildete Fachkräfte mit Deutschkenntnissen zu finden. Auch die Bundesregierung setzt sich dafür ein, dass sie nicht nur für zur Überbrückung eines kurzen Engpasses, sondern wenn möglich für immer bleiben. Die Herausforderungen für die deutsche Politik sind bekannt: Eine schrumpfende und vor allem massiv alternde Gesellschaft.

Zwar kletterte die Anzahl der zugewanderten Spanier um 45 Prozent, sowie jene aus Portugal, Griechenland und Italien jeweils um mehr als 40 Prozent im Vergleich zu 2011: Das Problem ist vielmehr, dass gut qualifizierte Kräfte nicht lange im Land bleiben und eine Integration in den deutschen Arbeitsmarkt nicht gelingt. "Wenn es den Heimatländern wirtschaftlich wieder besser geht, wollen gerade die jungen Leute wieder zurück", verdeutlicht Johann Fuchs, Analyst beim Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

2011 sind mehr als vier Mio. Menschen dauerhaft in die 34 OECD-Staaten eingewandert. Im Vergleich zu 2012 ist dies ein Plus von zwei Prozent. Die Beschäftigungsquote für Migranten stieg in Deutschland gegen den Trend von 2008 bis 2012 um fünf Prozentpunkte. Bei Nichtzuwanderern beläuft sich der Zuwachs im selben Zeitraum auf 1,5 Prozentpunkte. Die Studie zeigt jedoch auch, dass etwa Männer mit türkischen Wurzeln fast doppelt so oft mit Arbeitslosigkeit betroffen sind wie jene ohne Migrationshintergrund.

Text

(Redaktion)


 


 

Deutschland
Vergleich
Migrationshintergrund
Migranten
Beschäftigungsquote
Nichtzuwanderern
Menschen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Deutschland" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: