Sie sind hier: Startseite Ruhr Leben Live Unterhaltung
Weitere Artikel
Fitness-Business 2012

Der Markt lässt die Muskeln spielen

Der deutsche Fitnessmarkt setzt sein Wachstum weiter fort und bietet Fitnesstreibenden ein vielseitigeres Angebot als je zuvor. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Deloitte-Studie. Danach waren Ende 2011 mehr als 7,2 Millionen Mitglieder in einer der 6.153 deutschen Fitnessanlagen mit mehr als 200 qm aktiv.

Werden auch die Anlagen mit einer Gesamtfläche von weniger als 200 qm berücksichtigt, waren es sogar 7.304 Anlagen mit einer Mitgliederzahl von mehr als 7,6 Millionen. Dabei prägen nicht nur Discount- und Premium-Angebote die Fitnessindustrie, sondern auch eine große Anzahl an neuen Special-Interest-Konzepten. Die positive Entwicklung der Branche wirkt sich auch auf die Bedürfnisse im Immobilienbereich aus. Die Anforderungen der Betreiber gehen vom kleinen „Ladenlokal“ bis zur 10.000 qm Spezialimmobilie. Die bundesweite Penetrationsquote, die das Verhältnis der Trainierenden in einem Fitnessstudio zur Gesamtbevölkerung von ca. 81,8 Millionen Menschen zeigt, ist 2011 auf 9,3 Prozent gestiegen. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland damit allerdings nur im Mittelfeld: In Ländern wie den Niederlanden oder USA ist die Marktdurchdringung mit jeweils 15 Prozent deutlich höher.

Fitnessketten setzen Mitgliederwachstum fort

Der anhaltende Wachstumstrend der vergangenen Jahre in Bezug auf die Marktanteile der einzelnen Betriebskategorien setzt sich auch im Jahr 2011 fort. Die Kettenbetreiber steigerten ihre Mitgliederzahl um etwa 200.000 auf 3 Millionen Mitglieder gegenüber den Einzelbetreibern, die mit 3,6 Millionen immer noch die mitgliederstärkste Betriebsstruktur darstellen. Jedoch weisen die Ketten über die vergangenen fünf Jahre hinweg ein stärkeres Wachstum auf und konnten ihren Marktanteil zum wiederholten Mal auf mehr als 40 Prozent des Marktes steigern. Das ging zu Lasten der Einzelbetreiber, die in den vergangenen fünf Jahren fast zehn Prozentpunkte ihres Marktanteiles in puncto Mitgliedschaften verloren haben.

Verluste im Mediumsegment

Während Discount- und Premiumsegmente kontinuierlich wachsen, hat das Mediumsegment Marktanteile verloren. Damit hat sich der Trend der vergangenen Jahre fortgesetzt. Das erfolgreichste Markt-segment im Bereich Mitgliederwachstum ist der Discountbereich, der mittlerweile mehr als 30 Prozent des Gesamtmarktes umfasst und 2,2 Millionen Mitglieder auf sich vereint. Das Premiumsegment weist erstmals mehr als 15 Prozent der Mitglieder im Fitnessmarkt auf.

Positive Grundstimmung

Nach wie vor herrscht in der deutschen Fitness- und Gesundheitsbranche eine positive Grundstimmung. Die Erwartungen an die zukünftige Entwicklung der eigenen wirtschaftlichen Situation sind sogar noch positiver als im Vorjahr. Die überwiegende Mehrheit sowohl der Einzel- als auch der Kettenbetreiber geht davon aus, dass sich ihre eigene wirtschaftliche Situation in den kommenden zwölf Monaten verbessern wird. Die Expansion zahlreicher Kettenanbieter geht weiter. Im Premiumsegment sind beispielsweise über 50.000 qm neue Clubfläche in den nächsten zwei Jahren geplant. Diese Ergebnisse spiegeln das Vertrauen der Anbieter in zusätzliche Wachstumspotentiale in der Fitnessbranche wider. Und für die fitness- und gesundheitsinteressierten Kunden bietet sich in Zukunft ein noch vielfältigeres Angebot.

(heuer-dialog.de)


 


 

Fitnessmarkt
2012
Fitnessbranche
Fitnessketten
Marktanteile
Kettenbetreiber
Fitnessanlagen
Premiumsegment
Deloitte

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Fitnessmarkt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: