Weitere Artikel
Online-Marketing

Fast 50% Wachstum der Ausgaben im Suchmaschinenmarketing

Die Unternehmen haben im 4. Quartal 2011 weltweit deutlich mehr Geld für Social-Media-, Suchmaschinen- und mobiles Marketing ausgegeben. Dieser Trends soll 2012 anhalten.

Das geht aus dem "Global Digital Marketing Performance Report" für das vierte Quartal 2011 hervor, den jetzt  Efficient Frontier, ein weltweit führender Anbieter für Performance-Marketing Technologien und Services, und sein Tochterunternehmen Context Optional vorgelegt haben.

Demnach hält die Investitionswelle in Social Media Werbung mit dem Ziel der Fangenerierung weiter an. Neu ist, das nun verstärkt eigene Budgets für den Social Media Kanal eröffnet und eingesetzt werden und der Social Media Kanal nicht aus anderen Budgets gespeist wird. Das ist ein deutliches Zeichen für die Akzeptanz der Eigenständigkeit und Wertigkeit von Facebook Werbung. Im Durchschnitt erreichen Markenartikler damit einen Fanzuwachs um 9 Prozent pro Monat. Nach Datenlage des Reports wurden im vierten Quartal bereits 2,7 Prozent des Gesamtbudgets allein für digitale Werbung in Facebook ausgegeben. Aus der Budgetsteigerung resultierend ist mit einer durchschnittlichen Verdoppelung der Fans-Basis pro in Facebook Werbung investierenden Markenartikler für 2012 zu rechnen.

Die wichtigsten Highlights des Q4 Global Digital Marketing Performance Report

Die Ausgaben für Suchmaschinenmarketing wurden im vierten Quartal 2011 erneut deutlich gesteigert. Ausschlaggebend dafür waren die erheblich gestiegenen Budgets des Retail Sektors. Im Vergleich zum vierten Quartal 2010 wuchsen die Ausgaben für Suchmaschinenmarketing in den USA im vierten Quartal 2011 um 14 Prozent. Auf Basis dieses Jahresquartalsvergleichs gab die Einzelhandelsbranche allein 18 Prozent mehr im Q4 2011 für seine Suchwortwerbung aus. Noch deutlicher werden die Mehrausgaben für Suchmaschinenmarketing im Quartalsvergleich: Vom dritten zum vierten Quartal 2011 wurde 40 Prozent mehr Budget für diesen Kanal bereitgestellt, dessen Bedeutung als wichtigster digitaler Kanal damit unterstrichen wurde.

Während die Ausgaben für Suchmaschinenmarketing stiegen, sanken die Kosten pro Klick (CPC) um durchschnittlich 5 Prozent. Ausschlaggebend dafür war eine signifikante Verschiebung der Budgets in die Mobile Suche, deren Klick-Kosten deutlich günstiger ausfallen. Verbesserungen hinsichtlich der Effizienz der Anzeigenschaltung durch Suchmaschinenbetreiber und Third-Party-Optimierer führten zu einem Zuwachs bei der Click-Through-Rate. Die Ausgaben für die Mobile Suchwortvermarktung erreichten im vierten Quartal 2011 einen Anteil von 7 bis 8 Prozent der Gesamtausgaben für Suchmaschinenmarketing. Im Vergleich dazu betrug der Anteil im vierten Quartal 2010 nur 2 Prozent.

Google verwaltet zwar im vierten Quartal 2011 nahezu 80 Prozent aller Ausgaben für Suchmaschinenmarketing, dennoch konnte die Yahoo/Bing Allianz im Vergleich zu Google den Umsatz pro Klick um 14 Prozent und den Return on Investment sogar um 9 Prozent steigern. Im Jahresvergleich erreicht Google eine Steigerung der Gesamt-Klickzahlen um 2,5 Prozent, was gleichzeitig die Notwendigkeit für Markenartikler verdeutlicht, in Volumen und Reichweite zu investieren. 

Die Ausgaben für die mobile Suchwortvermarktung wurden im vierten Quartal 2011 hauptsächlich durch die Belegung von Tablet-Computern angetrieben. 50 Prozent aller Ausgaben für die mobile Suchwortvermarktung entfallen bereits allein auf dieses Segment. Die Akzeptanz bei den mobilen Internetnutzern ist hoch, generieren sie doch bereits knapp 50 Prozent aller mobilen Klicks.

Die Ausgaben für Display-Advertising blieben im Quartalsvergleich auf gleichbleibendem Niveau. Die DoubleClick AdExchange von Google konnte allerdings seinen Marktanteil im Segment für auktionsfähiges Anzeigeninventar im Vergleich zum Vorjahresquartal um 19 Prozent steigern. Die Ursachen resultieren unter anderem aus Einschränkungen beim Anzeigeninventar und geänderte Mediaverkaufsstrategien von Yahoo für seine Right Media Anzeigenbörse.

Die europäischen Märkte zeigen ein gewohnt starkes Wachstum bei den Ausgaben für Suchmaschinenmarketing. Frankreich erweist sich dabei als Spitzenreiter. So wurde dort im Vergleich Q4 2010 zu Q4 2011 70 Prozent mehr Budget in Suchmaschinenmarketing investiert. In Deutschland erhöhten sich die Ausgaben für die Suchwortvermarktung um 47 Prozent und in Großbritannien betrug das Wachstum immer noch 19 Prozent. Über alle digitalen Marketingkanäle betrachtet, konnte Europa bei den Budgets im Jahr 2011 noch einmal deutlich zulegen. Großbritannien bleibt aber auch 2011 führend bei den Gesamtausgaben im digitalen Marketing-Mix.


 


 

Ausgaben
Quartal
Suchmaschinenallianz
Budget
Klickkosten
Mobile Suchwortvermarktung
Vergleich
Markenartikler
Marketing
Wachstum
Jahresvergleich
Anteil
Trend
Gesamtausgaben
Kanal
Anzeigeninventar
Europa
Reichweite
Yahoo Bing

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ausgaben" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: