Weitere Artikel
Spanische Weine punkten

Guía Peñín 2012, Spaniens Weinführer Nr. 1, soeben erschienen

0
0

Was der Michelin-Führer für die Gastronomie und der US-Weinkritiker Robert Parker für die internationale Weinwelt, das ist für spanische Weine der Guía Peñín. Jetzt ist das über 1000 Seiten starke Werk von José Peñín im Heel-Verlag erschienen und im Online-Shop vinogusta.com erhältlich.

Die Neuauflage zeigt die wachsende Bedeutung der spanischen Weine und beeindruckt durch die durchschnittlich erzielte hohe Punktzahl. Miguel Martín, Gründer der Wein- & Genusswelt vinogusta.com hat den renommierten Weinführer als Erster übersetzt und 2005 in Deutschland eingeführt. Als anerkannter Weinexperte gehört er dem erweiterten Peñín-Verkostungsteam der 90+-Weine an.

9800 verkostete Weine

Das ist eine Rekordzahl in der Geschichte des Guía Peñín. „Die Entwicklung in der spanischen Weinwelt mit den vielen unterschiedlichen Weinbaugebieten und qualitativ hochwertigen Weinen war während der letzten 20 Jahre einfach rasant“, erklärt Miguel Martín die wachsende Bedeutung spanischer Weine. Das zeigt sich auch am Punkteranking: Die durchschnittlichen Punktzahl stieg in den letzten fünf Jahren von 83,6 Punkte auf 87,3 Punkte. Für einen negativen Beigeschmack sorgte allerdings der deutliche Rückgang des Durchschnittspreises bei exportierten Weinen.

Spanien legte 2012 bei „exzellenten“ Weinen zu

Die positive Entwicklung der spanischen Weinlandschaft ist vor allem an der Kategorie „exzellente“ Weine (90 bis 94 Punkte) ablesbar. An zweiter Stelle folgen mit geringerem Anteil die als „Ausnahmewein“ klassifizierten Weine (95 bis 100 Punkte). Insgesamt wurden rund 2.600 Weine mit über 90 Punkten bewertet. Das bedeutet eine Steigerung von 9,53 Prozent zum Vorjahr. Ebenfalls bemerkenswert ist die Zahl der geschützten Ursprungsbezeichnungen. Lag diese im Jahr 1991 bei 39, gibt es aktuell 67 geschützte Ursprungsbezeichnungen.

D.O. Jerez erreicht überdurchschnittliche Bewertung

Innerhalb der Weinproduktionen der verschiedenen Region gibt es insgesamt 57 Zonen, deren durchschnittliche Punktzahl von 87,3 über der des Guía Peñíns liegt. Spitzenreiter ist hier D.O. Jerez mit 90,4 Punkten. Im Ranking der Regionen mit den meist verkosteten Weinen belegen die D.O.s Rioja (1046), Ribera del Duero (589), Cava (559), Navarra (369), Penedès (363), Jerez (246), Vinos de la Tierra de Castilla (243), La Mancha (231), Priorat (200) und Rias Baixas (198) die ersten zehn Plätze.

Gute spanische Weine sind auch in Deutschland beliebt

Die Beurteilungen des Weinkritikers José Peñín sind auch für den deutschen Weinliebhaber wichtig. Deshalb haben die Spanien-Spezialisten von vinogusta.com ihr Weinsortiment sehr sorgfältig zusammengestellt. „Unser Portfolio liegt mit 91,8 Peñín-Punkten deutlich über dem Durchschnitt“, so Geschäftsführer Martín. Den größten Anteil machen die „exzellenten Weine“ mit Bewertungen zwischen 90 - 94 Punkten aus. Aber auch „Ausnahmeweine“ (95-100 Punkte) runden das Angebot der Plattform ab. Als offizieller Partner des Guía Peñín-Weinführers präsentiert vinogusta.com alles Wissenswerte über die Welt des spanischen Weines auch online. Unter http://www.vinogusta.com/guia-penin-weinwissen.html finden Weinaffine alles über die Geschichte, Rebsorten, Anbaugebiete und Bodegas bis hin zum Qualitätscheck beim Weinkauf.

(Redaktion)



Empfehlen Sie diesen Artikel weiter!

0
0

 

Fotokennzeichnung:
Bild Nr. 1 © Enologos


 

Miguel Martín
José Peñín
vinogusta.com
Punkte
Guía Peñín
D.O. Jerez
Ursprungsbezeichnungen
Geschichte
Region
Robert Parker
Michelin-Führer

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Miguel Martín" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden