Sie sind hier: Startseite Ruhr Bizz Tipps
Weitere Artikel
Geschäftsbeziehungen im Ausland

Landestypische Gepflogenheiten bei Auslandsgeschäften beachten

Wer im Ausland Geschäfte machen möchte, ist klar im Vorteil, wenn er die Landessprache beherrscht. Denn die mangelnde Kenntnis von Sprache und Mentalität können schnell gute Geschäfte verderben, weiß Jörg Liedtke von Clavis Consult. Er unterstützt deutsche Unternehmen bei Geschäftsbeziehungen in Frankreich

Grundlegende Kenntnisse einer Fremdsprache reichen meist nicht aus, um erfolgreich mit ausländischen Geschäftspartnern zu verhandeln. Eine humorvoll gemeinte Bemerkung kann dann leicht missverstanden werden, wenn die Sprache nicht perfekt beherrscht wird. Doch auch die Kommunikation in Business-English fällt vielen Unternehmern schwer. 

„Durch Missverständnisse aufgrund falscher Interpretation der Landessprache, und natürlich einer dritten Sprache wie oft Englisch, erfahren sensible Projekte unvorhergesehene Risiken“, weiß der Unternehmer Jörg Liedtke, der seit dem Jahr 2000 in Frankreich lebt und arbeitet.

Mit seiner Firma Clavis Consult betreut er seit Ende 2007 für deutsche Firmen deren wichtige Kunden in Frankreich. Das Unternehmen ist ansässig in Westfrankreich bei Angers, und hat sich zur Hauptaufgabe gemacht, Firmen bei der Durchdringung des französischen Marktes zu unterstützen, und als kompetenter Partner "vor Ort" die Kunden im französischsprechenden Raum direkt zu betreuen. Liedtkes Kunden können somit eine ständige Präsenz in Frankreich gewährleisten.

„Die französische Mentalität in der Wirtschaft ist nicht immer mit der unseren zu vergleichen. Manche Eigenarten des deutschen "zielorientierten" Arbeitens werden in Frankreich manchmal wie "die Axt im Walde" angesehen, obwohl die germanische Arbeitsweise insgesamt einen guten Ruf hat“, erläutert Liedtke.

Clavis Consult erhalte Anfragen von Unternehmen aus beiden Ländern, die einen Kontakt auf der anderen Seite der Grenze etablieren wollen. Die beiden Parteien würden dann von ihm auf dem Entstehungsweg ihrer Geschäftsbeziehung, wie z.B. bei Besuchen und Audits begleitet. Dazu gehören auch ständige Übersetzung und regelmäßige Berichte in beiden Sprachen.

Zwar sei er dabei auf keine Branche limitiert, der Schwerpunkt liege jedoch auf den Sektoren Industrie, Automobil, und Medizintechnik.
„Bei uns werden die landes- und mentalitätsbedingten Geschäftsgepflogenheiten sowohl des Auftraggebers, als auch des französischen Kunden berücksichtigt“, beteuert der Wahlfranzose Jörg Liedtke.

(Redaktion)


 


 

Ausland
Durchdringen ausländischer Märkte
landestypische Gepflogenheiten beachten
Französischer Markt
Sprachbarrieren

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Geschäftsbeziehungen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: