Sie sind hier: Startseite Ruhr Aktuell Informationstechnik
Weitere Artikel
BVDW-Umfrage unter Experten

"No, we can't" - beim Online-Wahlkampf der Parteien tut sich nicht viel

Die deutschen Parteien versagen in puncto Online-Wahlkampf. Im aktuellen Rennen um die Bundestagswahl 2009 schöpfen die politischen Vertreter das Potenzial des Webs nur unzureichend aus. Das ist das Ergebnis der aktuellen Umfrage "Trend in Prozent" des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), aus der unter anderem auch hervorgeht, dass sich der aktuelle Wahlkampf im Netz auf fast demselben Niveau bewegt wie noch vor vier Jahren.

Damit sind die deutschen Parteien weit entfernt von Online-Strategien, wie sie von Barack Obama im US-Präsidentschaftswahlkampf vergangenes Jahr angewandt wurden, um Wähler mithilfe des Internets zu mobilisieren.

"Natürlich gibt es Unterschiede zwischen den einzelnen Parteien. Allerdings wurden hier durchschnittliche Meinungen abgefragt", heißt es seitens des BVDW. Insgesamt kommen die Webauftritte der Parteien  jedenfalls nur auf eine "ausreichende" Bewertung. Ähnlich sieht es bei Dialogmöglichkeiten im Web 2.0 aus. "Das Potenzial von Social Media wird nur unterdurchschnittlich genutzt, Twitter-Aktivitäten ließen sich beispielsweise ausbauen. Mobiles Web wird fast gar nicht genutzt", so die Erläuterung des Branchenverbandes. Auch Blogs sind nicht wirklich im Einsatz.

Der BVDW befragte Beschäftigte aus diversen Wirtschaftszweigen der digitalen Branche. Darunter befanden sich unter anderem Agenturen mit Schwerpunkt Online-Werbung, Internetdienstleister und Onlinevermarkter. Auf die Frage "Nutzen die Parteien, im Vergleich zur letzten Bundestagswahl, für den jetzigen Wahlkampf das Potenzial des Internets" fielen die Bewertungen äußerst flach aus, der Einsatz des mobilen Internets wurde sogar als unzureichend eingestuft.

"Die deutschen Parteien setzen das Internet nur rudimentär ein, um Wählerstimmen zu gewinnen oder Anhänger zu mobilisieren", so BVDW-Präsident Arndt Groth. Viele Wählerschichten, insbesondere aber Erstwähler und jüngere Altersgruppen würden nicht richtig angesprochen bzw. ließen sich nur mäßig mobilisieren, bemängelt der Verband.

(Redaktion)


 


 

BVDW
Arndt Groth
Parteien
Online-Wahlkampf

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "BVDW" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: