Sie sind hier: Startseite Ruhr Leben Live Unterhaltung
Weitere Artikel
Hinweise / Osterfeuer

Osterfeuer - Was man beachten sollte

Ostern naht und auch in diesem Jahr wollen viele Bürgerinnen und Bürger das Fest mit einem Osterfeuer feiern. Folgende Hinweise des Bezirksamtes Wandsbek sollen helfen, Schäden für Menschen, Tiere, Pflanzen und Umwelt zu vermeiden.

Die Osterfeuer sind nur erlaubt am Samstag, dem 03. April 2010.

Osterfeuer auf privaten Grundstücken erfordern keine Genehmigung durch das Bezirksamt. Bitte Rücksicht auf die Nachbarn nehmen, die sich möglicherweise durch die Rauchentwicklung gestört fühlen könnten.

Eine Erlaubnis des Grundeigentümers (auf öffentlichem Grund beim zuständigen Bezirksamt einzuholen) muss vorliegen. Evtl. müssen Genehmigungen für Sondernutzungen oder die Abgabe von alkoholischen Getränken eingeholt werden.

Das Feuer sollte auf einem sandigen Platz oder versiegeltem Boden stattfinden. Rasenflächen auf Wiesen, Feldrainen, an Hecken, Hängen und Böschungen dürfen nicht abgebrannt werden.

Es ist wichtig, genügend Abstand zu Bäumen und Sträuchern einzuhalten, um ein Übergreifen des Feuers zu vermeiden.

Viele Bürgerinnen und Bürger stellen den Reisighaufen für ihr Osterfeuer aus alten Gartenabfällen und abgeschnittenen Ästen zusammen. Brennmaterial darf jetzt nicht mehr geschnitten werden, da das Bundesnaturschutzgesetz die Schonung von Knicks, Hecken, Bäumen, Büschen und Röhrichtbeständen vom 01.März bis 30. September vorschreibt. Verboten ist es, das Osterfeuer als Gelegenheit zu nutzen, Müll zu verbrennen. Behandeltes Holz, Kunststoffe, Farbreste, Altöl und Lösungsmittel, Gummireifen oder Dachpappe setzen bei der Verbrennung hochgiftige und gesundheitsschädigende Gase frei. Benzin als Anzünder zu verwenden ist nicht nur gefährlich, sondern schadet der Umwelt sehr, da das Benzin in den Boden gelangen und so das Grundwasser verseuchen kann. Diese Taten werden als Ordnungswidrigkeit verfolgt und mit Bußgeldern belegt.

Die vorbereiteten Reisighaufen werden von vielen Tierarten wie Insekten und Käfern, Molchen, Kröten, Igeln, Wieseln, aber auch Amseln, Rotkehlchen und dem Zaunkönig als Schlupfort genutzt. Um sie zu schützen und aus ihrem Versteck zu verscheuchen, sollten die Reisighaufen vor dem Abbrennen mit Knüppeln und Stangen abgeklopft oder umgeschichtet werden.

Ruhiges Hochdruckwetter kann zur Abkühlung der Luft in Bodennähe und einem Abflauen des Windes führen. Dadurch verschlechtern sich die Bedingungen für eine Luftdurchmischung. Die Abgase und der Rauch der Feuer reichern sich in den unteren Luftschichten an und führen zu einer messbaren Verschlechterung der Luftqualität. Um die Qualmentwicklung einzudämmen, empfiehlt es sich, anstatt vieler kleiner Feuer im Umkreis ein größeres Feuer zu veranstalten.

Bezirksamtsleiterin Cornelia Schroeder-Piller: „Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern ein schönes Osterfest und ein gelungenes Osterfeuer. Bei Beachtung aller örtlichen Verfügungen und Hinweise steht einem sicheren und fröhlichen Osterfeuer nichts im Wege.“

(ots / Bezirk Wandsbek)


 


 

Osterfeuer
Bürger
Feuer
Hinweis
Regeln
Feuer
Benzin
Umwelt
Genehmigung
Boden
Bäume

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Osterfeuer" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: