Sie sind hier: Startseite Ruhr Aktuell Informationstechnik
Weitere Artikel
Risikofaktor Facebook

Intensive Nutzer gehen Betrügerm häufiger auf den Leim

Gewohnheitsmäßige Facebook-User sind anfälliger für Betrugsmaschen, so das Ergebnis einer Studie des Kommunikationswissenschaftlers Arun Vishwanath von der University of Buffalo.

Im Test haben sie eher auf Phishing-Anfragen geantwortet, die ihnen letztlich persönliche Daten entlocken sollten. Der Forscher geht davon aus, dass die Vielnutzer einfach gewohnt sind, Anfragen auf Facebook weitgehend unreflektiert anzunehmen beziehungsweise zu beantworten. Damit machen es die Social-Medien-User auch echten Cyberkriminellen leicht.

Vielnutzer anfälliger für Tricks

"Social-Media-Phishing ist der bevorzugte Angriffsvektor unter Cyberkriminellen und wurde schon mit Verbrechen von Hausfriedensbruch über Cyberbullying und illegaler Nachahmung von Personen oder Organisationen bis hin zu Spionage in Verbindung gebracht", betont Vishwanath. Die Kriminellen versuchen dabei, Anwender erst zum Annehmen von Freundesanfragen und dann zum Herausgeben von Informationen zu bekommen. Der Forscher hat daher untersucht, inwieweit die Nutzungsgewohnheiten von Facebook-Usern diese anfälliger für diese Tricks machen.

Viele Freunde, wenig Bedacht

Als gewohnheitsmäßige Facebook-Nutzer gelten Personen, die auf der Suche nach schneller Befriedigung die Plattform sehr häufig und dann wie automatisiert nutzen. Um herauszufinden, ob solche User besonders anfällig sind, hat Vishwanath einen Testangriff auf 150 Studenten gestartet. Zuerst kam eine Freundesanfrage von einem Schein-Account. Diese haben noch relativ viele Testpersonen auch trotz etwaiger Bedenken in Sachen Schutz der Privatsphäre angenommen, weil das einfach als normal gilt.

Die zweite Stufe des Angriffs war eine realen Phishing-E-Mails nachempfundene private Nachricht, die mit der Aussicht auf einen angeblichen Job persönliche Daten erfragt. Hier hat sich gezeigt, dass wirklich gewohnheitsmäßige Facebook-Nutzer viel eher antworten - offenbar ganz automatisch und ohne ernsthaft darüber nachzudenken, wer da eigentlich fragt, warum, und wieso er angeblich Matrikelnummer und studentische E-Mail-Adresse braucht. Daher erscheinen solche Facebook-Vielnutzer als echte Risikogruppe für derartige Phishing-Angriffe.

(pressetext.com)


 


 

Facebook
Betrug
Arun Vishwanath
University of Buffalo
Phishing
Social Media
Cyberkriminelle
Cyberbullying
Schein-Account

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Facebook" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: