Weitere Artikel
Rugged Device

Wer liefert das robuste Outdoor Tablet für die Logistik?

Ohne stabile Hardware keine Industrie 4.0. Und auch in der Logistik ist die Umgebung ziemlich rau. Es stellt sich die Frage, nach einem Rugged Device, dass den Ansprüchen von Logistik 4.0 genügt.

Eine kürzlich durchgeführte Befragung unter Smartphone-Besitzern zeigt, dass rund 80 % der Teilnehmer in den letzten fünf Jahren Beschädigungen an ihren Handys vorzuweisen hatten. 50 % gaben an, dass das Display gesprungen oder gebrochen war. Etwas weniger als die Hälfe erwähnte, dass es zu einem Wasserschaden gekommen ist. Knapp ein Drittel wies auf Beschädigungen von Komponenten oder anderen Bauteilen durch Stürze hin.

Eine Vergleichsumfrage unter professionellen Nutzern an rauen Arbeitsumgebungen zeigte zudem, dass Beschädigungen am Smartphone oder Tablet die häufigste Problematik im Berufsalltag darstellen. Mehr als die Hälfte der Befragten verwiesen zum Beispiel auf Display-Brüche durch die andauernden Belastungen. Und mit der Akkulaufzeit sind 37 % der Profi-Nutzer unzufrieden.

In der Logistik ist die Umgebung ziemlich rau

Erfahrungsgemäß geht es in der Logistikbranche oft hektisch und nicht besonders sanft zu. Grobe Stöße und Erschütterungen sind für die technische Ausrüstung ebenso an der Tagesordnung wie die Durchnässung bei einem Regenschauer sowie staubige oder gar ölige Fingerabdrücke auf Display und Gehäuse. Auch Vibrationen durch den täglichen Einsatz auf einem Gabelstapler machen herkömmlichen Geräten schnell den Garaus. Die Antwort der Hersteller sind sogenannte „Rugged Devices“, also besonders strapazierfähige mobile Endgeräte.

Laut den Hardware-Herstellern verfügen sie über Eigenschaften wie „stoßfestes Gehäuse“, „Staubresistenz“, „spritzwasserfest“ oder „Feuchtigkeitsresistenz“ und sind rundum versiegelt, um sie gegen Wasser, Staub, Erschütterungen und Vibrationen ebenso unempfindlich zu machen wie gegen extreme Temperaturen und Luftdruckunterschiede in einem Transportflugzeug. Features wie ein stabiler Magnesiumrahmen im Innern des Geräts, Ecken mit Kunststoffpolstern am Gehäuserand zur Absorption der Stoßenergie beim Fallen oder gehärtetes Displayglas sollen dafür die Voraussetzungen schaffen.

Ohne stabile Hardware keine Industrie 4.0

Doch erfüllen diese angeblich so robusten Smartphones und Tablet-PCs tatsächlich die angekündigten Versprechungen und sind der rauen Logistik-Welt im Rangierbahnhof, an der Containerbrücke oder für die Telematik im LKW gewachsen? Mit unserer catkin Plattform vernetzen wir im Rahmen von Industrie 4.0 die Supply Chain von Anfang bis Ende und binden darüber auch mobiles Personal vor Ort ein, beispielsweise die Mitarbeiter für die wagentechnische Untersuchung bei Güterbahnen. Doch ohne dauerhaft funktionierende Hardware nutzt leider die beste App oder Vernetzungsplattform nichts.

Unsere praktische Erfahrung zeigt, dass es bei den „Rugged Devices“ einen Widerspruch zwischen den Ankündigungen und der Realität gibt. Viele Geräte bestehen den Härtetest in der rauen Umgebung der Logistik nicht. Bei starkem Regen funktioniert der Touchscreen unzuverlässig oder die Tablets und Smartphones sind überhaupt nicht wasserdicht. Schmierfett und Öl verhindern die exakte Bedienung. Manchmal ist auch die Akkulaufzeit so kurz, dass ohne Aufladen ein normaler Arbeitstag nicht überstanden wird.

Wie sieht unser robustes Traum-Device aus?

  • Es soll als bezahlbares Standard-Gerät für unterschiedliche Betriebssysteme (Android, iOS, Windows 8 oder 10) angeboten werden. Für alle Betriebssysteme müsste mindestens ein passendes Gerät vorhanden sein.
  • Natürlich braucht es eine hohe Performance und genug Speicherkapazität.
  • Die Akkulaufzeit sollte bei 10 bis 12 Stunden liegen und es darf nicht allzu schwer sein.
  • GPS ist ein Muss, ein Infrarot-Scanner für das Auslesen von QR- und Bar-Codes und eine hochauflösende Kamera wären nützlich.
  • Die Bedienbarkeit mit Arbeitshandschuhen des hochauflösenden Displays mit mindestens 7 bis 10 Zoll und ohne störende Spiegelungen wäre von Vorteil.
  • Langzeitverfügbarkeit und ein hervorragender Wartungsservice sind ebenfalls wichtig.
  • Die Verfügbarkeit von zusätzlichem Equipment wie etwa einer Tragehalterung ist für unsere Einsatzfälle ebenfalls ein Kriterium.
  • Und dann natürlich die speziellen Anforderungen an ein Rugged Device wie zum Beispiel das Überstehen von Stürzen aus einer bestimmten Höhe, die volle Einsatzfähigkeit bei Hitze oder Kälte oder die Unempfindlichkeit gegenüber Regen und Spritzwasser.
  • Zertifizierungen nach dem US-Militär-Standard MIL-STD 801G und die Schutzklasse IP67 (Staubdicht, Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen in Wasser) wären ein guter Ansatzpunkt für eine Entscheidung, auch wenn das nicht unbedingt die Einsatzfähigkeit unter erschwerten Bedingungen garantiert.

Gibt es eine solche „eierlegende Wollmilchsau“ auf dem Markt? Unsere Erwartungen wurden bis jetzt noch nicht vollständig erfüllt. Aber vielleicht arbeitet ja schon jemand in der Logistikbranche mit einem solchen Gerät, mit dem er rundum zufrieden ist? Bedingt durch die enormen Fortschritte in Sachen Digitalisierung der Logistik und Wartung/Reparatur wird es sicher einen sehr schnell wachsenden Markt für ein erwiesen praxistaugliches Gerät geben. Wir sind gespannt und freuen uns über jeden sachdienlichen Hinweis!

(Redaktion)


 

 

Rugged Device
Logistik 4.0
Industrie 4.0
Robuste Endgeräte
Mobile Devices
Hardware
Geräte

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Rugged Device" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: