Sie sind hier: Startseite Ruhr Aktuell Informationstechnik
Weitere Artikel
Facebook & Co.

Droht die Social-Media-Blase zu platzen?

Das Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2000 war ein schwerer Schlag für die Unternehmen des sogenannten "Neuen Markts". Der misslungene Börsengang von Facebook weckt böse Erinnerungen an diese Zeit. Einige Analysten sehen weitere Paralellen mit den heutigen Entwicklungen im Social-Media-Bereich und prognostizieren einen Zusammenbruch in den nächsten zwei Jahren.

Facebook wollte im Frühjahr mit seinem Börsengang eine neue Ära von sozialen Medien einleiten und damit neben Microsoft, Google und Apple Paroli bieten. Den hohen Erwartungen konnte der Internet-Konzern aber nicht gerecht werden. Der Aktienkurs hat mittlerweile 26 Prozent seines ursprünglichen Wertes eingebüßt.

Laut Finanzexperten könnte die Social-Media-Blase bald platzen, denn Facebook ist mit seinen Problemen nicht alleine.

Anpassung steht bevor

In den letzten 14 Monaten haben vier prominente börsennotierte Unternehmen den gesamten Internet-Sektor in Aufregung versetzt. Der Kurs von Facebook ist seit dem Börsenstart im Mai um mehr als ein Viertel gesunken. Der Spielehersteller Zynga, der für Facebook-Spiele wie FarmVille verantwortlich ist, verzeichnet ein Minus von 69 Prozent. Ähnlich kritisch steht es um die Rabatt-Plattform Groupon, die 66 Prozent eingebüßt hat.

"Das Grundproblem sind nicht die Geschäftsmodelle, sondern das Auseinanderdriften von Erwartungen. Das erstmalige öffentliche Anbieten von Aktien an der Börse war bei diesen Unternehmen zu teuer. Um die Erwartungen zu erfüllen, müssten sie noch stärker wachsen als zuvor", sagt Alexander Braun, Analyst bei Montega.

Der Experte sieht zwar Paralellen zum Dotcom-Crash von 2000, er glaubt aber, dass der Markt diesmal das Bewertungsniveau anpassen wird.

Ablaufdatum spätestens 2014

Es könnte jedoch durchaus schlimmer kommen. In einer Prognose geht das Finanzberatungsunternehmen Gartner davon aus, dass die IT-Blase bis 2014 platzen wird: "Erst ist der Consumer-Markt dran, kurz darauf folgen Enterprise-Anwendungen für Social Networking."

Wenn sich Software-Riesen wie Microsoft, IBM und Google in diesem Markt festsetzen, könnte es laut den Analysten das Aus für viele kleine und unabhängige Social-Networking-Anbieter bedeuten.

Obwohl auch die globale Wirtschaftskrise den betroffenen Unternehmen zugesetzt hat, kann man davon ausgehen, dass etwa Facebook zusätzlich weit unter Marktdurchschnitt liegt: Neue Unternehmen konnten laut dem Analysten Scott Sweet im Durchschnitt um 14 Prozent zulegen.

Einer der größten Faktoren, die bei der Überbewertung mitgespielt haben, dürfte die anfängliche Euphorie bei den Nutzern der sozialen Netzwerke sein.

"Das Unternehmenskonzept dieser Konzerne hat in Industrien mit einer niedrigen Einstiegsschwelle keinen Sinn. Deswegen sind die Kurse dermaßen eingebrochen", so Sweet.

(Redaktion)


 


 

Social Media
IT-Blase
Zusammenbruch
Dotcom-Blase
Facebook
Börsengang
New Media
Alexander Braun
Scott Sweet
Microsoft
Google
Apple
Zynga
Groupon
Montega
IBM
Börse

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Social Media" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: