Sie sind hier: Startseite Ruhr Aktuell Metropole Ruhr
Weitere Artikel
Stadt Bochum

Streit um Wohnungsräumung gerät zum Verwirrspiel

Ein Haus in Bochum-Wattenscheid, das schon seit 1971 bewohnt wird - und plötzlich kündigt die Stadt den Räumungsbescheid zum Ende des Jahres an. Bewohner und Verwaltung waren verwirrt. Doch dann kam das große Aufatmen.

Das Sieben-Parteien-Haus in Bochum-Wattenscheid an der Hansastraße ist bereits seit 1971 ein Mehrfamilienhaus. Doch weil das Grundstück zu einem Gewerbegebiet gehört, sollten die Bewohner plötzlich ihre Wohnungen räumen - einige davon sogar Eigentumswohnungen. Denn die waren nur als Betriebswohnung genehmigt. 

Damit wäre die private Nutzung nicht erlaubt gewesen. Einige Bewohner, die schon von Anfang an in dem Haus lebten, hätten somit 42 Jahre illegal dort gewohnt. Des Weiteren wäre die nach der Räumung leer stehende Immobilie nicht mehr viel wert gewesen.

Nach einiger Verwirrung und Verärgerung hat die Stadt aber jetzt zurückgerudert, Fehler eingeräumt und sich entschuldigt. Die Bewohner können nunmehr eine Nutzungsänderung beantragen und dann in dem Haus wohnen bleiben.

(Redaktion)


 


 

Stadt Bochum
Bochum-Wattenscheid
Räumung
Sieben-Parteien-Haus
Hansastraße
Betriebswohnung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Stadt Bochum" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: