Sie sind hier: Startseite Ruhr Kreativwirtschaft Events
Weitere Artikel
Still-Leben Ruhrschnellweg

Mülheim lädt ein zum weltweit ersten Wasserflashmob am 18. Juli

4.700 Tische, 9.400 Bänke, 14 Kilometer Strecke – das ist der Mülheimer Beitrag zum „Still-Leben Ruhrschnellweg“. Und mittendrin ein Liter Mülheimer Ruhrwasser und die damit verbundene Frage: Frauen oder Männer – welches ist das geschicktere Geschlecht? „Der weltweit erste Wasserflashmob – ein Liter geht durch Mülheim“ lautet der Titel der weltweit ersten Wasserflashmob-Aktion.

So funktioniert sie: Männer und Frauen bilden jeweils auf einen Kilometer eine Menschenkette und transportieren über diese Distanz einen halben Liter Mülheimer Ruhrwasser durch Umfüllen von Becher zu Becher. Gewonnen hat das Team, dessen gefüllter Becher als Erster über die Ziellinie getragen wird. Aber Vorsicht: wer zuviel Wasser verschüttet, wird disqualifiziert. Der Startschuss fällt für die Männer bei km 52,5 und für die Frauen bei km 54,5.

Das Ziel befindet sich bei km 53,5 am Tisch von Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld. Sie war von der Flashmob-Idee sofort überzeugt: „Ich bin sicher, dass die spontane Aktion auf große Resonanz stößt und viele Besucher auf der A 40 ein Teil der Kette werden. Mit rund 1.000 Tischen, die wir allein in Mülheim verkauft haben, zeigen die Mülheimer darüber hinaus ihre Begeisterungsfähigkeit für die Aktionen der Kulturhauptstadt.“ Um 14 Uhr gibt OB Dagmar Mühlenfeld den Startschuss für den Wettbewerb.

Mitmachen kann jeder, Informationen und Anmeldungen unter: [email protected].

Die Veranstalter
Initiatoren des Wasserflashmobs sind die Stadt Mülheim an der Ruhr, die Wirtschaftsförderung Mülheim & Business GmbH und die Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH. M&B-Geschäftsführer Jürgen Schnitzmeier drückt der Herrenmannschaft die Daumen, MST-Geschäftsführerin Inge Kammerichs glaubt an Frauenpower. Die Siegerehrung findet um 15.30 Uhr an den Tischen von MST, M&B und der OB Dagmar Mühlenfeld statt (Tische 28 bis 39 bei km 53,5 im Block 31).

Die Ideengeber
Die Idee des Wasserflashmobs kam aus dem Kreis der KREATIVEN KLASSE MÜLHEIM. Die angehörige Agentur für Kommunikationsdesign „Die Mannschaft“ sowie die Agentur für Aufmerksamkeit „Deutsche Handarbeit“ entwickelten die Idee in einer Gemeinschaftsarbeit. „Ziel ist es, durch diese Aktion zu beweisen, dass man in Mülheim selbst mit minimalen Budgets was auf die Beine stellen kann. Soll zeigen: Kreativität spart Kosten“, sagt Sabine Mann („Die Mannschaft“).

Der Hintergrund
Die Wirtschaftsförderung Mülheim & Business GmbH fördert die Kreativwirtschaft und das ruhrgebietsweite Festival KREATIVE KLASSE RUHR, das auch in der Stadt am Fluss stattfindet. Die Stadt am Fluss legt die Schwerpunkte auf den 12. September sowie auf das Wochenende am 25. und 26. September 2010. „Die Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft ist für uns kein Event-Gag im Kulturhauptstadtjahr 2010“, so M&B-Geschäftsführer Jürgen Schnitzmeier. „Fast 3.000 Beschäftigte und Freiberufler in 440 Unternehmen erwirtschaften rund 130 Millionen Euro Umsatz im Jahr und bilden darüber hinaus einen wichtigen Image- und Standortfaktor.“

(Redaktion)


 


 

Wasserflashmob
Still-Leben Ruhrschnellweg
A 40
Tische
Aktion
RUHR.2010
Wirtschaftsförderung Mülheim & Business GmbH
Kreative Klasse
Jürgen Schnitzmeier
Dagmar Mühlenfeld
Kulturhauptstadt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mülheim" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

3 Kommentare

von sKoti
28.06.10 16:51 Uhr
Das ist gar kein FlashMob

Ein Marketing Event als Flashmob beworben, wie erbärmlich.
Laut Definition ist ein FlashMob spontan, von zivilpersonen organisiert und deinem keinem Ziel. Alle diese Kriterien treffen auf dieses Event der Stadt nicht zu.

von Deutsche Handarbeit
04.07.10 19:42 Uhr
Welcher Flashmob ist schon spontan?

Liebe/r sKoti,

vielen Dank für den interessanten Kommentar. Uns würde interessieren, woher diese Definition stammt. Sicher nicht aus Wikipedia, denn dort ist von einem scheinbar (!) spontanem Menschenauflauf die Rede. Und mal Hand auf's Herz: welcher Flashmob kann schon spontan stattfinden? Die Flashmobber müssen sich doch immer im Vorfeld verabreden - auch die beim Wasserflashmob in Mülheim. im Übrigen stellt sich uns eine weitere Frage: dienen die Flashmobs, die regelmäßig Burgerketten stürmen etwa einem karitativen Ziel? Wir sind gespannt auf deine Rückmeldung.

Deutsche Handarbeit - Agentur für Aufmerksamkeit

von Deutsche Handarbeit
19.07.10 07:17 Uhr
Bewegtbild

Im folgenden YouTube-Film sind noch einmal die besten Eindrücke vom Wasserflashmob zusammengefasst:

http://bit.ly/cGmFPv

Viel Spaß beim Schauen.

 

Entdecken Sie business-on.de: