Sie sind hier: Startseite Ruhr Bizz Tipps Hot Spots
Weitere Artikel
Von der Heydt-Museum

Wuppertal zeigt zum ersten Mal Gesamtwerk von Claude Monet in Deutschland

Zwei Jahre wurde das Großereignis vorbereitet, jetzt ist dem Wuppertaler Von der Heydt-Museum etwas gelungen, was nicht viele für möglich gehalten haben: Eine Schau, die das Gesamtwerk des großen französischen Impressionisten Claude Monet zeigt. Von der Europäischen Kulturhaupstadt 2010 ist sie nur einen Katzensprung entfernt.

Claude Monets 1873 entstandenes Gemälde “Impression, Soleil levant“ hatte einst der ganzen Bewegung den Namen verliehen und ist „natürlich“ in Wuppertal nicht zu sehen, denn es wird vom Partnermuseum in Paris - dem Musée Marmottan Monet - nicht verliehen. Aber dafür gibt es einen sorgfältig zusammengestellten Überblick über alle Stationen eines Künstlerlebens, das mit der Ablehnung durch die etablierte Kunstszene begann und mit großer Anerkennung endete.

"Wir zeigen die erste umfassende Monet-Gesamtschau überhaupt in Deutschland", freut sich Museumsdirektor Gerhard Finckh. Über die Versicherungssumme für die 100 Gemälde schweigt er ebenso wie über die Sicherheitsmaßnahmen. Aber klar ist: In den nächsten Monaten hängen Werte von mehreren hundert Millionen Euro im zweiten Stock des Museums, das sich mit Umbauten für den Massenandrang gerüstet hat.

Seerosen an der Wupper

Sein halbes Leben verbrachte Claude Monet in Armut. Erst um die Wende des 19. zum 20. Jahrhunderts gelang ihm der Durchbruch: Nachdem er sich in Giverny in der Normandie niedergelassen hatte und die wohl einmalige Serie der „Nymphéas“, der Seerosenbilder malte. Die Wuppertaler Ausstellung trägt dem Besonderen des Künstlers Monet Rechnung, der gemäß seinem Credo, den flüchtigen Eindruck festhalten zu wollen, bis ins hohe Alter vor der Natur malte. Immer wieder griff er ein Motiv auf und hielt es zu wechselnden Tageszeiten und mit unterschiedlichen Lichtstimmungen fest. So entstanden einmalige Serien, etwa der Seine bei Port-Villez, der Kathedrale von Rouen oder des Londoner Parlaments. Oder eben die atemberaubenden, teils riesigen Seerosenbilder.

Wasser spielt für den Künstler Monet ein Leben lang eine bedeutende
Rolle. In seinem auf rund 2000 Werke geschätzten Oeuvre setzt er sich immer wieder mit dem Wasser auseinander, malt Spiegelungen von Wolken, Sonne, Häusern und Bäumen. Schließlich, im Spätwerk in Giverny, wird der Garten Monets selbst zum sorgfältig komponierten Kunstwerk, in dem das Wasser ebenfalls der Mittelpunkt ist. Von der damals zeitgeistigen Japanliebe beeinflusst, lässt der Maler einen Garten anlegen, in dem die Teiche eine zentrale Rolle einnehmen. In seinen Bildern verschwimmen die Formen mehr und mehr, bis sie sich aufzulösen scheinen.

Alles wird Licht und Schatten und Farbe in wechselnden Stimmungen, hervorgerufen von tiefem Blau, Grün und Violett. Und obwohl die Bilder wirken, wie mit leichter Hand spontan hingetupft, sind sie doch nach allen Regeln bildnerischer Kompositionskunst aufgebaut und sorgfältig inszeniert. Einige wenige scheinen aus dem Rahmen zu fallen: Hier herrschen ungewohnte Erdtöne und düster flammende Farben fallen ins Auge, der Pinselduktus wird immer grober und fast wild: Womöglich eine Folge der Augenerkrankung Monets, der an fortschreitendem grauem Star litt.


 

 

Ausstellung
Wasser
Claude Monet
Von der-Heydt-Museum
Wuppertal
Lichtstimmungen
Paris
Seerosenbilder
Farbe
Schau
RUHR.2010
Kulturhaupstadt
Essen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ausstellung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von KRITIKER
12.10.09 14:46 Uhr
Deutsche Bahn AG und Monet-Ausstellung

In Wuppertal veranstaltet das von-der-Heydt-Museum eine Austellung mit Werken von Monet. Karten im Vorverkauf gibt es ausschließlich an der Tageskasse. Die Deutsche Bahn AG bietet in einem Umkreis
von 300 km ermäßigte Fahrkarten zu Ausstellung an, - aber nur gegen Vorlage der Eintrittskarte! Fazit: Zum Normalpreis nach Wuppertal und zurückreisen, um die Eintrittskarte zu kaufen, dann zum ermäßigten Preis zur Ausstellung. Schilda lässt grüßen !

 

Entdecken Sie business-on.de: