Sie sind hier: Startseite Ruhr Aktuell News
Weitere Artikel
Deutschland 2020

Wirtschaftsjunioren und UNITY stellen Zukunftsszenario für 2020 vor

Wie wird Deutschland 2020 aussehen, wie könnte sich die Gesellschaft verändern? Diese Fragen sind die Grundlagen der Zukunftsstudie der UNITY und der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD).

Im Jahr 2008 wurde dieses Projekt durch Christoph Plass (Vorsitzender des Zukunftsforums im Bundesvorstand der Wirtschaftsjunioren und Vorstand der UNITY AG) initiiert und geleitet. „Für die UNITY ist die Beteiligung an diesem honorarfreien Projekt ein klares Bekenntnis zur Bedeutung von gesellschaftlichem Engagement in Deutschland. Gerne haben wir die WJD bei der strategischen Ausrichtung und Weiterentwicklung des Vereins unterstützt“, erläutert Christoph Plass und ergänzt: „Die UNITY hat schon bei vielen Unternehmen ihre Vorausschau- und Strategieentwicklungskompetenz bewiesen. Dieses Wissen und die Methoden haben wir den WJD im Rahmen der Entwicklung der Verbandsstudie zur Verfügung gestellt.“

Szenarien der Zukunft

Die Studie stellt mögliche Szenarien der Zukunft und deren Auswirkungen, die die Bereiche Politik, Ökonomie und Umwelt gleichermaßen betreffen, vor. „Deutschland droht zu einer Ellenbogengesellschaft zu werden, in der jeder auf seinen eigenen Vorteil aus ist und Bildung zum Luxusgut geworden ist. Oder wir leben 2020 in einer egoistischen Zweiklassengesellschaft aus Arm und Reich, in der jeder auf Kosten Anderer oder der Umwelt lebt und Bildung zum Auswanderungsgrund geworden ist“, äußert sich Stefan Kirschsieper (Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland), besorgt zu den Ergebnissen der Szenario-Studie.

„Diesem Negativtrend in Deutschland muss Einhalt geboten werden. Wir wollen mithelfen, dass sich unser Land nicht zu einer Gesellschaft aus rücksichtslosen Einkommensopportunisten entwickelt, in der Bildung eine Frage des Einkommens ist oder Egoisten auf der Suche nach dem eigenen Vorteil keine Rücksicht auf die Umwelt nehmen und alle guten Ausgebildeten das Land verlassen“, betont Kirschsieper, „Als verantwortungsvolle Unternehmer wollen wir unseren Beitrag leisten, aber was wird eine neue Bundesregierung dafür tun?“, fragt er.

Handlungsbedarf beim Thema Bildung

Die junge deutsche Wirtschaft fordert von der Politik ihren Einsatz für die Zukunft Deutschlands. Besonders dringenden Handlungsbedarf sehen die Wirtschaftsjunioren beim Thema Bildung und fordern eine Reform des Bildungssystems mit einer Richtlinienkompetenz der Bundesregierung in Bildungsfragen. „Bildung ist unser wichtigstes Kapital und das zentrale Thema bei der Gestaltung der Zukunft. Unsere Köpfe sind das wichtigste Kapital und nur mit Bildung können wir die Qualität unserer Köpfe sichern“, so Anke Zillmann (Vorsitzende der Wirtschaftsjunioren Paderborn + Höxter). Für die Unternehmer fordert der Bundesvorsitzende Stefan Kirschsieper: „Als Unternehmer brauchen wir weniger Besteuerung für Umsätze und Kosten, niedrigere Lohnnebenkosten und ein transparentes Arbeitsrecht. Unsere Wirtschaft muss nachhaltiger werden und wir müssen unsere Ressourcen effizienter nutzen. Dafür brauchen wir mehr Förderung von Forschung und Entwicklung für ökologisch und ökonomisch nachhaltige Technologien.“

(Redaktion)


 


 

Christoph Plass
Stefan Kirschsieper
Anke Zillmann
UNITY
Wirtschaftsjunioren Deutschland
Wirtschaftsjunioren Paderborn + Höxter
Bildung
Deutschland
Unternehmer
Vorsitzende
Umwelt
Entwicklung
Wirtschaft

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Christoph Plass" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: