Sie sind hier: Startseite Ruhr Metropol-Wirtschaft Unternehmen
Weitere Artikel
Neues Innovations-Netzwerk in Wetter

Mehr Mädchen für Ingenieurberufe gesucht

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat in der Stadt Wetter das zdi-Netzwerk (Zukunft durch Innovation) Ennepe-Ruhr eröffnet. Das Ziel: Mehr Mädchen für technische Berufe begeistern.

„In der Region werden in den kommenden Jahren überdurchschnittlich viele Ingenieurinnen und Ingenieure gesucht“, sagte Ministerin Schulze. Bis 2030 wird nach Schätzungen von IT.NRW in der märkischen Region die Zahl der Personen, die zwischen 15 und 65 Jahre alt sind, um knapp 22 Prozent von 515.600 auf 403.000 Personen sinken. Landesweit schrumpft die Zahl um elf Prozent. Umso wichtiger ist es, qualifizierten Nachwuchs zu fördern und vor Ort zu halten.

Gemeinsam stark

Träger des mittlerweile 40. regionalen zdi-Netzwerks ist der Verein Technikförderung Südwestfalen, der ebenfalls Träger des zdi-Zentrums in Hagen ist. Für die Stätte in Wetter engagieren sich unter anderem die Südwestfälische IHK zu Hagen, der Märkische Arbeitgeberverband, die Agentur für Arbeit Hagen und die FH Südwestfalen, um Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaften und Technik zu interessieren.

zdi steht für „Zukunft durch Innovation.NRW“ und wird vom NRW-Wissenschaftsministerium koodiniert. Weitere landesweite Partner sind unter anderem das Schulministerium, das Wirtschaftsministerium, das Arbeitsministerium und die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit. Weitere Informationen finden Sie hier.

(Redaktion)


 


 

Zukunft
Innovation
NRW
MINT
Svenja Schulze
Wetter
zdi
Netzwerk
Ennepe-Ruhr
Ingenieurin
Verein Technikförderung Südwestfalen
Südwestfälische IHK zu Hagen
Märkischer Arbeitgeberverband
Agentur für Arbeit Hagen
FH Südwestfal

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Zukunft" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: