Weitere Artikel
Datenbankmanagement

Wie verwaltet man 200.000 Kunden?

regionetz, ein Unternehmen der EWV, versorgt in Nordrhein-Westfalen ein Gebiet von 280 km² Fläche mit Strom und Gas. U.a. müssen Daten von über 200.000 Kunden verwaltet werden. Diese Daten wurden früher zeitaufwendig mit veralteter Software gepflegt. Bis IT-Dienstleister eXirius das komplette System auf eine schnelle und zukunftssichere APEX-Lösung umgestellt hat. business-on.de sprach mit Werner Huppertz, Kommunikationstechniker bei regionetz, über die Datenbank-Migration und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit eXirius.

business-on.de: Beschreiben Sie kurz den Arbeitsablauf vor der Umstellung auf die neue Software.

Werner Huppertz, regionetz GmbH: Wir hatten früher mit der heute veralteten Datenbanksoftware Lotus Approach gearbeitet. Diese war auf jedem Arbeitsplatzrechner installiert, die Datenbank an sich lag auf einem Netzwerkspeicher und wurde per Verknüpfung eingebunden.

Da diese Approach-Lösung nicht multiuser-fähig war, konnte immer nur eine Person auf die „Originaldaten“ auf dem Netzwerkspeicher zugreifen. Eine zeitliche Absprache untereinander war also unbedingt notwendig.

Des Weiteren kamen noch diverse Excel-Tabellen hinzu, welche Daten enthielten, die nicht in der Approach-Datenbank gespeichert waren.

business-on.de: Was war der ausschlaggebende Punkt, dass Sie sich für die Entwicklung einer APEX-Anwendung entschieden haben?

Werner Huppertz, regionetz GmbH: Zum einen kann man behaupten, dass Approach tot ist – es gibt keinerlei Weiterentwicklung mehr für die Datenbanksoftware von IBM/Lotus. Außerdem benötigten wir dringend ein multiuser-taugliches System für unserer Datenverwaltung.

Wir haben uns für APEX entschieden, da das System auf der zukunftssicheren Oracle-Datenbank basiert und die Anwender keine zusätzliche Software auf ihren Rechnern installieren müssen: Alles läuft direkt über den Browser.

business-on.de: Sie haben den saarländischen IT-Dienstleister eXirius mit der Umsetzung beauftragt. Wie kam es zur Zusammenarbeit?

Werner Huppertz, regionetz GmbH: Unsere IT-Abteilung hatte bereits einen Rahmenvertrag mit eXirius – allerdings bezüglich eines ganz anderen Themas. Da unsere IT´ler allerdings von den Approach-Problemen wussten, rieten sie mir, mich mal mit einem der Datenbank-Experten von eXirius zu unterhalten.

Zufällig war dann gerade Frank Gard von eXirius bei uns vor Ort, mit dem ich mich unterhielt und unser Anforderungsprofil besprach. Herr Gard hat dann später auch die Umstellung auf APEX geleitet.

business-on.de: Wie lief die technische Umstellung ab?

Werner Huppertz, regionetz GmbH: Nach diesem ersten Gespräch bei uns fuhr ich nach Saarbrücken und habe dort unseren aktuellen Workflow und die Wünsche an ein zukunftssicheres System ausführlich dargestellt.

Nachdem einige Verständnisprobleme ausgeräumt wurden, hat Frank Gard gemeinsam mit seinen Team Konzept erstellt und anschließend ein erstes Testsystem aufgesetzt. Die nachfolgenden Korrekturschleifen verliefen optimal – alle unsere Anforderungen wurden letztendlich von der APEX-Lösung erfüllt.

Im letzten Schritt hat eXirius unsere alten Approach-Daten exportiert und nach der notwendigen Konvertierung in APEX eingepflegt.

Die Einrichtung des für APEX benötigten Servers wurde übrigens auch von eXirius übernommen, so dass wir dann sogleich loslegen und mit der neuen Software arbeiten konnten.

business-on.de: Und wie ist das Feedback der Angestellten, die mit der Software arbeiten müssen?

Werner Huppertz, regionetz GmbH: Das Feedback der Anwender ist absolut positiv: Alle sind begeistert, da das neue System viel einfacher zu bedienen ist, wie die veraltete Approach-Software.

Besonders erfreulich war, dass unsere Mitarbeiter keine große Schulung benötigten. Die Datenverwaltung mit APEX läuft über den Browser völlig intuitiv. Nach einer kurzen Erklärung wusste zum Beispiel jeder, wie er neue Daten einpflegen, sich Listen nach seinen individuellen Vorgaben anzeigen und diese per Klick ausdrucken lassen kann.

business-on.de: Wie würden Sie die Zeitersparnis/Effizienzsteigerung durch den Einsatz der APEX-Lösung beschreiben?

Werner Huppertz, regionetz GmbH: Dadurch, dass wir nicht mehr viele einzelne Dateien öffnen müssen, sondern alle Informationen auf einen Blick direkt über das Web-Interface darstellen können, wurde der Workflow erheblich beschleunigt. Ich würde sagen, dass die Zeitersparnis bei rund 50 Prozent liegt.

business-on.de: Ist der Einsatz von APEX-Anwendungen noch in anderen Unternehmensbereichen geplant?

Werner Huppertz, regionetz GmbH: Ja, APEX hat uns alle begeistert! In unserer Abteilung wurden mittlerweile auch noch weitere Daten für APEX aufbereitet. Das konnte ich nach einer Schulung durch Herrn Gard alles selbst erledigen. Bei allen auftauchenden Problemen wurde mir dann auch immer schnell von eXirius geholfen – das spricht sehr für den Dienstleister aus Saarbrücken!

Auch in anderen Unternehmensbereichen ist fest geplant, künftig auf APEX umzusteigen. Soweit mir bekannt ist, sollen in Kürze mindestens 5 oder 6 weitere Datenbanken migriert werden.

(Redaktion)


 


 

eXirius
APEX
regionetz
Werner Huppertz
Oracle
Approach

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "eXirius" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: