Sie sind hier: Startseite SaarLorLux Aktuell News
Weitere Artikel
DIW-Präsident

Fratzscher steht Mindestlohn kritisch gegenüber

Der neue Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, steht einer festen Lohnuntergrenze skeptisch gegenüber. Setze man ihn zu niedrig an, bringe er nichts, wird er zu hoch festgelegt, koste er Arbeitsplätze, so Fratzschers Meinung.

"Ich wäre vorsichtig mit einem einheitlichen Mindestlohn ", sagte Marcel Fratzscher dem Tagesspiegel in seiner Montagausgabe. "Wenn man ihn zu niedrig ansetzt, bringt er kaum etwas. Setzt man setzt ihn zu hoch an, kostet er Jobs, vor allem der Arbeitnehmer, die man eigentlich schützen wollte."

Der Lohn eines Arbeitnehmers solle seine Produktivität "sehr eng" widerspiegeln. Damit geht Fratzscher auf Distanz zu SPD und Grünen, die einen einheitlichen gesetzlichen Mindestlohn anstreben.

Fratzscher, der von der Europäischen Zentralbank kommt, warnte überdies vor einem internationalen Währungskrieg.

"Ich hoffe, dass Europa bei diesem Abwertungswettlauf nicht mitmacht. Er bringt niemandem etwas." Es sei nicht möglich, den Wechselkurs dauerhaft zu manipulieren. Europa solle alles daran setzen, die anderen Wirtschaftsblöcke ins Boot zu holen und einen Währungskrieg zu verhindern, riet er.

(Quelle: ots)


 


 

DIW
Marcel Fratzscher
Lohnuntergrenze
Lohn

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "DIW" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: