Sie sind hier: Startseite SaarLorLux Leben Wissen
Weitere Artikel
Educational Technology

Saar-Uni verbindet Computer- und Bildungswissenschaften

Mit dem Masterstudiengang „Educational Technology“ will die Saar-Uni eine Brücke zwischen Computer- und Bildungswissenschaften schlagen. Der Studiengang vermittelt Wissen aus Pädagogik, Psychologie und Informatik. Bis zum 15. Juli können sich Studieninteressierte für das im Wintersemester beginnende Studium bewerben.

Wie können soziale Netzwerke in der heutigen Wissensgesellschaft sinnvoll genutzt werden? Welche Rolle können Tablet-PCs und Smartphones dabei spielen, Kindern spielerisch etwas beizubringen? Was taugen Lernspiele und digitale Tafeln? Wie helfen Mal- und Zeichenprogramme, Gelerntes besser einzuprägen?

Mit Fragen wie diesen beschäftigen sich Experten für Bildungstechnologie. Das nötige Rüstzeug dazu erhalten sie im viersemestrigen Masterstudiengang Educational Technology an der Universität des Saarlandes.

Was machen Bildungstechnologen?

„Bildungstechnologen erforschen, wie Gruppen oder Individuen, zum Beispiel im Klassenzimmer oder in sozialen Netzwerken, mithilfe neuer Technologien Wissen konstruieren, kommunizieren und anwenden“, erklärt Armin Weinberger, Professor für Bildungstechnologie und Wissensmanagement an der Saar-Uni.

„Gerade für die Akzeptanz der neuen Medien ist es wichtig, dass man über pädagogische und psychologische Kenntnisse verfügt. Denn alle gut gemeinten Bildungstechnologien können Wissenskonstruktion und -kommunikation nur so weit fördern, als sie pädagogisch-psychologisch fundiert sind.“

In ihrer Forschung verwenden Weinberger und seine Kollegen Methoden, die zwischen den Computerwissenschaften und den Bildungswissenschaften angesiedelt sind.

„Wir vermitteln unseren Studenten unter anderem pädagogische Konzepte, die mit technischen Mitteln in den Unterricht oder die Teamarbeit eingebunden werden“, so Weinberger.

Gefragte Experten

Absolventen des Studiengangs sind gefragte Experten in Unternehmen, Verbänden, staatlichen Einrichtungen, Museen und Bibliotheken. Sie arbeiten dort beispielsweise an neuen Lernumgebungen, unterstützen die Personalplanung oder helfen, große Wissensdatenbanken zu verwalten.

Im Fokus des Studienganges stehen die Computer- und Bildungswissenschaften. Darüber hinaus können die Studenten weitere Fächer aus einem Wahlbereich belegen und damit eigene Schwerpunkte setzen. So ist es zum Beispiel möglich, Einblicke in Bereiche wie Künstliche Intelligenz, Mensch-Maschine-Interaktion oder Lehr-Lerntheorien zu erhalten.

Der Studiengang verbindet Pädagogik, Psychologie und Informatik miteinander. Bewerber sollten daher auch einen Bachelorabschluss in einem dieser Fächer oder einem ähnlichen besitzen. Die Lehrveranstaltungen finden in deutscher und englischer Sprache statt. Studieninteressierte sollten deswegen sehr gute Kenntnisse in beiden Sprachen mitbringen. Eine Aufnahme des Studiums ist nur zum Wintersemester möglich. Interessierte können sich noch bis zum 15. Juli für das Studium an der Saar-Uni bewerben.

Für den Studiengang arbeiten die Uni-Fachrichtungen Bildungswissenschaften und Informatik sowie das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und die Hochschule für Technik und Wirtschaft zusammen.

Weitere Informationen zum Studiengang und zur Bewerbung gibt es unter edutech.uni-saarland.de/de

(Quelle: Saar-Uni)


 


 

Studium
Masterstudiengang
Saar-Uni
Educational Technology
Saarbrücken
Informatik
Pädagogik
Psychologie
Armin Weinberger
Bildungstechnologie

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Studium" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: