Sie sind hier: Startseite SaarLorLux BizzTipps Kommunikation
Weitere Artikel
Facebook, Twitter und Co.

Deutsche Journalisten verweigern sich Social Media

Das Marktforschungsinstitut Cision hat die Medienkompetenz von Journalisten aus elf Ländern in einer Studie untersucht. Das Ergebnis: Kanada, USA und Großbritannien brillieren auf den vordersten Plätzen. Die deutschen Journalisten hingegen scheinen sich dem neuen Medium noch immer zu verweigern. Sie landen weit abgeschlagen auf dem achten Platz.

Kanada und USA top

"Vor allem ältere Journalisten in Deutschland befürchten negative Auswirkungen auf ihre Arbeit. In diesem Segment stellen wir keine produktive Teilnahme in sozialen Medien fest. Wenn die Unterschiede zwischen den verschiedenen Altersgruppen weniger werden, wird Deutschland einen höheren Platz einnehmen. Momentan orten wir aber große kulturelle Schwierigkeiten", sagt Falk Rehkopf, Geschäftsführer von Cision Deutschland.

Die befragten Journalisten in Kanada und den USA konnten laut den Forschern soziale Netzwerke am besten in ihren Arbeitsalltag einbinden. Die Nutzung von Social Media beschränkt sich nicht nur auf jüngere Genrationen, sondern auf alle Altersgruppen. Vor allem Journalisten, die medienübergreifend arbeiten, setzen die neuen Technologien erfolgreich ein.

"Die großen Unterschiede in der Einstellung vieler Journalisten gegenüber sozialen Medien finde ich persönlich sehr spannend", sagt Forschungsleiterin Agnes Gulyas von der Canterbury Christ Church University.

So äußerten sich schwedische Journalisten im Vergleich zu allen anderen Ländern am positivsten über die langfristig erwarteten Auswirkungen der Nutzung sozialer Medien auf ihren Berufsstand. Australische Journalisten hingegen hatten hier die stärksten Bedenken.

"Tatsächlich ist der Einfluss kultureller Faktoren auf die Nutzung sozialer Medien ein Bereich, der weiter erforscht werden muss", so Gulyas.

Deutschland floppt

Deutschland konnte in keiner der untersuchten Kategorien überzeugen. "Besonders ist uns aufgefallen, dass deutsche Journalisten auch die wenigsten Stunden am Tag in sozialen Netzwerken verbringen", so die Forscher.

Außerdem wurden Parallelen zur allgemeinen Nutzung von Social Media in Deutschland festgestellt, die im Vergleich genauso niedrig ist.

"Es liegt nahe, dass es in Deutschland größere soziale und technische Barrieren gibt, die erstmals durchbrochen werden müssen, bevor eine breitere Adaption für Nutzer und Journalisten möglich ist", so die Marktforscher.

Soziale Medien sind der Studie zufolge eine große Herausforderung für Medien, die "traditionelle Kanäle" bedienen und sich auf die neuen Kommunikationsmethoden noch nicht eingestellt haben.

"Medienorganisationen müssen solche Strategien umsetzen, um auf die Anforderungen des Marktes zu reagieren", schreiben die Wissenschaftler in ihrer Begründung.

Die diesjährige Analyse beruht auf Angaben von 3.650 Journalisten.

Die Studie wird erstellt, um das Verständnis der Medienindustrie über die Annahme sozialer Medien durch Journalisten zu bestimmen und die Auswirkungen benutzter sozialer Medien, Technologien und Prozesse auf die journalistische Arbeit zu vertiefen.

(Redaktion)


 


 

Cision
Journalisten
Twitter
Onlineredaktion

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Cision" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: