Sie sind hier: Startseite SaarLorLux Aktuell News
Weitere Artikel
Fehlender Datenschutz

Angestellte nehmen beim Jobwechsel vertrauliche Daten einfach mit

Um das Bewusstsein für geistiges Eigentum ist es sowohl bei Arbeitgebern als auch Angestellten schlecht bestellt: Dies hat das Sicherheitsunternehmen Symantec in einer aktuellen, in sechs Ländern durchgeführten Studie herausgefunden. Demnach hat mehr als die Hälfte aller Angestellten, die im vergangenen Jahr den Job gewechselt haben, vertrauliche Daten einfach mitgenommen. 40 Prozent davon wollen sie sogar beim neuen Arbeitgeber weiterhin verwenden.

Papier ist geduldig

"Das unterschwellige Bewusstsein für vertrauliche Informationen ist durchaus da, doch es wird innerhalb von Unternehmen kaum darüber gesprochen." Das reine Festlegen von Regeln in Dienstverträgen sei zu wenig, erklärt Franz Gober, Unternehmensberater bei consultingteam.at.

Lediglich 47 Prozent geben an, ihre Betriebe würden aktiv vorgehen im Falle eines Missbrauchs von sensiblen Unternehmensdaten durch Mitarbeiter. 68 Prozent der Arbeitnehmer sagen, ihre Firmen unternähmen auch nichts dagegen, dass heikle wettbewerbsrelevante Informationen von Dritten durch eigene Mitarbeiter genutzt werden.

Diese Zahlen zeigen, dass es Unternehmen bislang verabsäumt haben, eine Kultur des verantwortlichen Umgangs mit geistigem Eigentum unter ihren Mitarbeitern zu etablieren.

"Es braucht eine regelmäßige Bewusstseinsschaffung in Form eines aktiven Prozesses, der sich quer durch alle Führungsebenen hindurchzieht. Um das Problem in den Griff zu bekommen, müssen Arbeitgeber den sensiblen Umgang mit wichtigen Daten täglich vorleben und mehr in Prävention investieren", fordert Gober.

"Abwehrmechanismen richtig einsetzen"

Ein großer Teil der Angestellten denkt, dass es in Ordnung sei, geistiges Eigentum weiter zu verwenden, wenn sie die Firma wechseln. Außerdem sind viele von ihnen der Meinung, ihre Arbeitgeber würden sich nicht dafür interessieren.

"Unternehmen dürfen ihre Abwehrmechanismen nicht ausschließlich auf externe Angreifer und arglistige Insider auslegen, die gestohlene Daten gegen Geld verkaufen", gibt Thomas Hemker, Sicherheitsexperte bei Symantec, zu bedenken.

Der Mitarbeiter, der Informationen ohne nachzudenken mitnehme, weil er nicht wisse, dass es falsch sei, könne genauso gefährlich sein.

(Redaktion)


 


 

Franz Gober
Thomas Hemker
Datenschutz
vertrauliche Daten
Sicherheit
Symantec
Arbeitgeber
Jobwechsel

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Franz Gober" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: