Sie sind hier: Startseite SaarLorLux Leben Wissen
Weitere Artikel
Forschung

Wie funktioniert Multitasting im Gehirn?

Wenn viele Rechenprozesse in einem PC gleichzeitig ablaufen nennt man das Multitasting. Doch kein Rechner ist so perfekt wie das menschliche Gehirn. Jeden Tag führen viele Tätigkeiten gleichzeitig aus und das völlig unbewusst. Forscher der Universität des Saarlandes wollen jetzt herausfinden, was da genau im Kopf abläuft.

Ein Student sitzt in einem vollen Café, beantwortet eine E-Mail mit seinem Smartphone und lauscht unbewusst dem Gespräch am Nebentisch. Unser Alltag ist voll mit Situationen wie diesen, in denen wir uns gleichzeitig mit mehreren Dingen beschäftigen. 

Doch welche Prozesse laufen beim sogenannten Multitasking in unserem Gehirn ab? Wie verbinden Menschen beispielsweise Sprache und visuelle Eindrücke miteinander? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Psycholinguisten um Professor Matthew W. Crocker und Dr. Pirita Pyykkönen-Klauck von der Universität des Saarlandes im Rahmen eines neuen europaweiten Forschungsprojekts. 

Die Wissenschaftler wollen Blickbewegungen und Gehirnströme bei Probanden untersuchen, um herauszufinden, wie unser Gehirn Sprache und Sehen miteinander verbindet. Die Europäische Union fördert das Vorhaben insgesamt mit 4,15 Millionen Euro; davon gehen 428.000 Euro ins Saarland.

„Wenn Menschen zum Beispiel eine E-Mail auf ihrem Handy schreiben und dabei einen Kaffee bestellen, laufen in unserem Gehirn gleichzeitig verschiedene Prozesse ab, die miteinander interagieren“, erklärt Professor Matthew W. Crocker

„Wir wollen herausfinden, welche kognitiven Mechanismen daran beteiligt sind, Sprache und visuelle Wahrnehmung zu kombinieren.“ Die Saarbrücker Wissenschaftler werden dazu parallel Gehirnströme und Augenbewegungen bei Probanden im Labor messen. 

Die neuronalen Aktivitäten im Gehirn können mittels Elektroenzephalogramms ermittelt werden. Um die Blickbewegungen zu analysieren, werden die Forscher eine spezielle, neu entwickelte Brille, eine sogenannte Eye-Tracking-Brille, verwenden. Sie kann Blicke einer Testperson erfassen und die Blickbewegungen auswerten. Die Forscher wollen dabei auch neuronale Aktivitäten herausfiltern, die nur der Sprache zugeordnet werden können.

„Darüber hinaus wollen wir mit der Eye-Tracking-Brille Augenbewegungen von Probanden in Alltagssituationen untersuchen“, sagt Pirita Pyykkönen-Klauck, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Professor Crocker. So könne die Brille zum Beispiel erfassen, auf welche Handlungen sich die Blicke eines Studenten in einem Café hauptsächlich konzentrieren. 

„Wenn wir verstehen, wie und welche Informationen unsere Gehirn in Multitasking-Situationen verarbeitet, können diese Erkenntnisse dazu beitragen, spezielle Trainingsprogramme und Software zu entwickeln“, erläutert Pirita Pyykkönen-Klauck. „Diese könnten künftig Menschen mit Sprach- und Wahrnehmungsstörungen helfen.“

Das Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des Marie Curie Initial Training Networks gefördert. Das EU-Programm unterstützt vor allem Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bei ihrer Arbeit und hilft ihnen dabei, Netzwerke aufzubauen. An diesem europaweiten Forschungsvorhaben (LanPercept) sind Universitäten aus Dänemark, Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Norwegen und Spanien beteiligt, die in der Sprach- und Wahrnehmungsforschung führend sind. Darüber hinaus sind Unternehmen aus Deutschland, Finnland, Großbritannien, Norwegen und Schweden dabei.

(Redaktion)


 


 

Professor Matthew W. Crocker
Dr. Pirita Pyykkönen-Klauck
Universität des Saarlandes
Gehirn
Forscher
SaarlandMenschen
Universität
Multitasking
Sprache
Pirita Pyykkönen-Klauck
Blickbewegungen
Probanden

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Professor Matthew W. Crocker" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: